Fettnapffreie Zone - Selbsthilfe-Forum und allgemeines Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Dieses Forum bereitet sich mittelfristig auf dem Umstieg auf eine neue Forensoftware vor. Hier, hier und hier finden sich Threads zu dem Thema. Derzeit arbeiten zudem verschiedene Funktionen der Forensoftware nicht mehr korrekt, Beispiele: Threadtitel mit Umlauten oder manchen weiteren Sonderzeichen werden nicht gespeichert. Dies betrifft nur die Titel, nicht die Beiträge selbst. Beiträge mit diesen Zeichen sind als Zitat im Antwort- oder Editierformular leer (manuelles Zitieren funktioniert auch mit diesen Zeichen). Mit diesen Einschränkungen ist die Forennutzung derzeit weiterhin möglich.

 
Autor Nachricht
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Erstaunlich sinnvoll für die Quelle und eigentlich auch über diesen Thread hinaus lesenswert:
Zitat:
Misophonie – im Deutschen auch manchmal Selektive Geräuschintoleranz – bezeichnet einen Zustand, in dem Menschen durch bestimmte Alltagsgeräusche wütend werden oder sich davon stark gestört fühlen. Beispiele sind Essgeräusche, Gähnen oder Räuspern. Dabei handelt es sich um keine offiziell anerkannte psychische (oder neurologische) Störung. Dass es Leute mit diesen Problemen gibt, ist in der Forschung nicht umstritten. Wohl aber, was die Ursache dafür ist.

[...]

Im Folgenden soll es nicht darum gehen, das Leiden der Betroffenen zu relativieren. Vielmehr soll eine Analyse der Aussagen der Hirnforscher ein besseres Verständnis dafür liefern, wie Wissenschaftler über psychische Störungen kommunizieren und damit eine eigene Realität kreieren. Hierbei handelt es sich mitnichten um einen Einzelfall. Ich danke einem Leser, der mich auf diese Studie aufmerksam machte.

Für die Untersuchung unterschieden die Hirnforscher drei verschiedene Arten von Stimuli: Auslösergeräusche (wie Geräusche des Essens, Atmens oder Trinkens), unangenehme Geräusche (etwa ein schreiendes Baby oder eine schreiende Person) und neutrale Geräusche (so wie Regen oder ein lebhaftes Café). Neben den 20 Betroffenen wurden auch 22 Kontrollpersonen untersucht.

Wie zu erwarten, fanden die Betroffenen die Auslösergeräusche furchtbar. Dies äußerte sich nicht nur in Befragungen, sondern auch in einer gesteigerten Herzfrequenz und Hautleitfähigkeit. Dies sind klassische Merkmale einer Angst- oder Stressreaktion. Bei den Kontrollpersonen oder den unangenehmen Geräuschen kam es zu keiner solchen Reaktion.

Tautologische Forschung

Interessant war jetzt der Blick aufs Gehirn: Die Forscher untersuchten die Reaktion der Probanden auf die Stimuli nämlich im Kernspintomografen. Die Auslösergeräusche korrelierten dabei mit stärkeren Aktivierungen der Betroffenen in den Insulae (Inselrinden) links und rechts. Dieser Gehirnbereich wird allgemein mit negativen Emotionen wie Angst oder Ekel in Zusammenhang gebracht.

Dabei werfen einige der Aussagen, die die Neurowissenschaftler über ihre Funde tätigen, sprachliche Probleme auf. Beispielsweise schreiben sie:
"… Jetzt, da wir die vordere Inselrinde als Schlüsselregion identifiziert haben, die die Auslösergeräusche in den misophonischen Patienten unterscheidet …"
(Übers. d. A.)

Hier wird eine Gehirnregion zum Akteur gemacht. Es sind nicht mehr die Betroffenen oder die Versuchsleiter, die die Geräusche in unterschiedliche Kategorien einteilen. Es sind auch nicht die Auslösergeräusche, die die Gehirnaktivität verursachen. Nein, plötzlich unterscheidet das Gehirn, welche Stimuli die problematischen sind und welche nicht.

Ich würde dieses Beispiel, das hier relativ harmlos sein mag, nicht so betonen, käme es nicht ständig vor. Es passiert in den Lebenswissenschaften so oft, dass die theoretischen Voraussetzungen einer Untersuchung plötzlich als deren Ergebnis aufgetischt werden.

Ein klassisches Beispiel sind Untersuchungen zur Vorhersage kriminellen Verhaltens oder von Erkrankungen. Diese beginnen in aller Regel mit der Unterscheidung von Personen in Problem- und Kontrollgruppen. Dann findet man einen Faktor, der bei beiden Gruppen im Mittelwert unterschiedlich ist. Das kann, wie hier, eine Gehirnreaktion sein, aber auch schlicht das Ergebnis eines Fragebogens oder eines Verhaltenstests.

Im letzten Schritt wird dann behauptet, der gefundene Faktor könne die Gruppen unterscheiden und womöglich gar Kriminalverhalten oder Erkrankungen vorhersagen. Tatsächlich hat man es dann aber mit einer Tautologie zu tun: Nur unter der Voraussetzung nämlich, dass man die Gruppen bereits theoretisch unterschieden hat, kann man sie schließlich mit Hilfe des im Versuch gefundenen Faktors unterscheiden.

Das wirft die Frage auf, wofür man den Faktor überhaupt braucht, wo die Unterscheidung doch schon vorgenommen ist. Es könnte sein, dass dieser bessere Unterscheidungen erlaubt. Das wäre dann ein pragmatischer Grund dafür, das alte Kriterium durch das neue zu ersetzen.
Symptome aufschlussreicher als Gehirn

Das ist bei solchen neurowissenschaftlichen Untersuchungen (und auch bei anderen physiologischen oder Verhaltensstudien) jedoch unwahrscheinlich: Die Korrelationen sind freilich nie perfekt. Nicht bei allen Personen der Zielgruppe findet sich der Faktor, und umgekehrt haben manche aus der Kontrollgruppe ihn vielleicht auch.

[...]

Was normal und abnormal ist, verrät uns mitnichten die Natur. Es ist wiederum eine Folge der theoretischen Unterteilung der Versuchspersonen in beide Gruppen; es liegt im Auge des Betrachters.

In einer anderen Welt würden Menschen es vielleicht als abnormal ansehen, wenn jemand sich nicht von Auslösergeräuschen gestört fühlt. Dann wäre die höhere Inselaktivierung normal, die niedrigere abnormal. Sie kennen sicher dieses Gedankenexperiment: Wer wäre der Gesunde in einer Welt von Blinden?

[...]

Was solche Forschung bringt, ist mir ein Rätsel. Allein die Messzeiten dürften in diesem Fall rund 50 000 Euro gekostet haben. Dabei wird die Kernspintomografie auf Grund knapper Heliumressourcen immer teurer, Geräte-, Gebäude- und Personalkosten noch gar nicht mitgerechnet.

Wie wir an diesem Beispiel gesehen haben, arbeiten die Forscher mit vielen sprachlichen Ungenauigkeiten, die ihre Funde jeweils in einem besseren Licht dastehen lassen. Menschengemachte Unterscheidungen – wie normal/abnormal, gestört/nicht gestört, misophonisch/nicht misophonisch – als naturgegeben dastehen zu lassen, ist zudem grundfalsch und vermischt den Bereich von Normen und Werten mit dem der Naturwissenschaften.

Seit 2010 mehrt sich die Kritik an der bildgebenden Hirnforschung, insbesondere an Experimenten mit der Kernspintomografie. Studien wie diese, die vor allem Tautologien und Banalitäten produzieren, in führenden Zeitschriften mit weit reichenden Versprechungen zu verkleiden, dürfte wohl keine vertrauensbildende Maßnahme sein.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
11.02.17, 16:01:40
Link
Alan
(Standard)

@Siiri
> [...] Warum denkst Du, dass Du derjenige "mit Störung" oder "der Aggressive" bist. In erster Linie "wurdest Du gestört". [...]

Subjektiv empfinde ich die anderen als aggressiv und rücksichtslos, bzw. in den letzten Jahren bin ich auch mehr und mehr zu der Überzeugung gekommen, dass die Leute einfach nicht so wie ich sind, andere Bedürfnisse haben, insbesondere das, wahrgenommen zu werden.

Objektiv ist aber zu sagen, dass sich 200.000 Menschen nicht den Bedürfnissen eines Einzelnen anpassen können. Das Beste für beide Seiten wäre einfach, wenn ich in eine Umgebung gehen könnte, die zu mir passt. Aber das ist leider eine Utopie. Ohne Einkommen geht einfach nichts.
11.02.17, 16:59:47
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Ohne Einkommen geht sehr viel, wenn man sich wirklich umschaut und entsprechende Prioritäten setzt.

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
11.02.17, 20:32:11
Link
Siiri
(Freifliegende)

geändert von: Siiri - 14.02.17, 10:12:03

@55555
Klar verknüpft man Geräusche, wie Geschmack oder Gerüche mit Erlebnissen. Jedoch verändern sich diese Synapsen auch im Laufe eines Lebens. Wir lernen auch Dinge anders wahrzunehmen. Das ist z.B. das was in einer Traumatherapie gemacht wird und das passiert aber auch auf unwillkürlichem Wege.

Kann ich so leider nicht bestätigen. Meine Reizempfindung ist natürlich stärker, wenn es mir schlecht geht, ich gestresst bin etc, wie bei jedem anderen Lebewesen auch.
Dennoch ist mein überdurchschnittliches Hörvermögen immer gleich. Ich höre dauerhaft stärker als Andere, auch unabhängig von meinem Befinden. Im Gegenteil: Es kann mir sogar ausgesprochen gut gehen und der Lärm von Anderen verursacht dann erst eine Anspannung.
Kann man also nicht verallgemeinern.

Bei mir liegt allerdings auch keine Misophonie nach der Definition vor, sondern mein Gehör ist quasi hyperakustisch.

@Alan
Genau und niemand außer Du kann den Wert Deiner subjektiven Wahrnehmung beurteilen oder hat das Recht sie zu verurteilen.
Ich nehme auch nicht an, dass die Menschen plötzlich alle rücksichtsvoll werden. Aber wenn man sie nicht dafür sensibilisiert, kann sich auch nichts ändern.
Das Wohnfeld ändern, ist genau das was ich getan habe. Zugegeben ist es nicht einfach, ohne Geld umzuziehen und neu Fuß zu fassen, aber es gibt Hilfestellungen, die man beantragen kann. Ich wohne seit 2 Jahren auf dem Dorf und habe jetzt auch eine Teilzeit-Arbeit gefunden.
Von vornherein aufgeben ist gleich verloren.
14.02.17, 10:04:51
Link
Alan
(Standard)

In dieser Sache ein Update:

Ich habe jetzt kürzlich etwas gefunden, was für mich eine unmittelbare und deutliche Verbesserung der Lebensqualität bedeutet. U.U. hilft dies auch anderen mit einer Geräuschsensitivität. Es gibt jetzt Kopfhörer mit wirklich guter Noise-Cancelling Funktion. Ich habe mir das beste (und damit auch leider so ziemlich das teuerste) Modell, das es z.Z. laut Testberichten gibt, gekauft:

http://www.funkkopfhoerer-infos.de/funkkopfhoerer-test/bose-quietcomfort-35-ii-qc-35-ii-im-test-active-noise-cancelling-auf-hohem-nivau

Man hört damit keinen Tritschall, keine Straßengeräusche ja selbst keine Gespräche im Raum mehr. Kostenpunkt: 330-350,-€
Es ist für mich im Alltag eine echte Verbesserung, evtl. ja auch für andere. Im Falle von Misophonie ist sonst nur Hypnosetherapie bekannt, die aber nur eine Erfolgsquote von ca. 50% aufweist.
10.02.18, 21:37:37
Link
Antares
(White Unicorn)

geändert von: Antares - 11.02.18, 08:39:26

Ich konnte seit Jahren auch keine Besseren finden, hab aber auch schon lange nicht mehr aktiv gesucht, oder hätte von einer besseren Qualität gehört. Danke für die Info, dass sich hier anscheinend nicht so viel geändert hat!

Das nutzen meines Wissens nach Viele, die ihre Ruhe haben wollen, ITler auf Reisen im Zug bei der Arbeit, Manager im Flugzeug... aber auch die Autisten mit einer akustischen Sensibilität berichten davon immer wieder positiv.
11.02.18, 08:38:25
Link
Gehe zu:
Technische Rechte (vorbehaltlich seperater moderativer Einschränkungen):

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AN

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Ausführzeit: 0.0328 sec. DB-Abfragen: 14
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder