Fettnapffreie Zone - Selbsthilfe-Forum und allgemeines Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Dieses Forum bereitet sich mittelfristig auf dem Umstieg auf eine neue Forensoftware vor. Hier, hier und hier finden sich Threads zu dem Thema. Derzeit arbeiten zudem verschiedene Funktionen der Forensoftware nicht mehr korrekt, Beispiele: Threadtitel mit Umlauten oder manchen weiteren Sonderzeichen werden nicht gespeichert. Dies betrifft nur die Titel, nicht die Beiträge selbst. Beiträge mit diesen Zeichen sind als Zitat im Antwort- oder Editierformular leer (manuelles Zitieren funktioniert auch mit diesen Zeichen). Mit diesen Einschränkungen ist die Forennutzung derzeit weiterhin möglich.

 
Autor Nachricht
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Aus einem Artikel zur Glücksforschung, der mir ansonsten vor allem zeigt, daß man noch nicht an der richtigen Stelle sucht, nämlich bei äußeren Umständen, in den Genen und so weiter, aber scheinbar kaum in der eigenen Einstellung zum Leben, weswegen es zuerst fälschlich auch darum geht, daß man ja nur vorübergehend glücklich sein könne.
Zitat:
Warum macht uns Glück manchmal Angst?

Hand aufs Herz: Wir Menschen sind nicht dazu gemacht, unser ganzes Leben lang nur auf Wolke sieben zu schweben. Erleben wir außergewöhnliche Glücksmomente, sind wir uns oft darüber im Klaren, dass unsere Euphorie vergänglich ist. Irgendwann gewöhnen wir uns an alles, an den Traumjob, den Lottogewinn, ja sogar an die große Liebe, und aus "glücklich" wird schließlich "normal". Forscher bezeichnen dieses Phänomen, nach einem besonders positiven, dankbarerweise aber auch nach einem negativen Lebensereignis immer wieder zu einem relativ stabilen Glückslevel zurückzukehren, auch als "hedonistische Adaption" – oder als "hedonistische Tretmühle", weil wir uns fortwährend abstrampeln, um noch glücklicher zu werden, letztlich aber nicht vom Fleck kommen.

Manchen Menschen bereitet allerdings der Gedanke, dass sie das Glück wieder verlieren und in ein Gefühlstief fallen könnten oder dass sie ihr Glück ohnehin nicht verdient hätten und sich vor Neidern in Acht nehmen müssten, so viele Sorgen, dass sie sich regelrecht davor fürchten und Hochgefühle kaum noch genießen. Wissenschaftler nennen dieses Phänomen inzwischen "fear of happiness" – die Angst vor dem Glücklichsein. Warum manche Menschen so empfinden, kann vielfältige Gründe haben. Bei einigen der Betroffenen, die die Forscher bislang untersuchten, war Glück etwa in der Vergangenheit stets an Schuldgefühle geknüpft, andere wurden wiederum als Kind häufig in ihren positiven Erwartungen enttäuscht.

Die Glücksangst scheint auch mit Depressionen zusammenzuhängen: Laut manchen Studien zeigen Personen, die einen starken Hang zur "fear of happiness" aufweisen, oft vermehrt depressive Symptome. Was hier Ursache und Wirkung ist, ist jedoch noch unklar: Vielleicht versuchen Menschen, die sich vor Hochgefühlen fürchten, diese gezielt zu unterdrücken und erkranken leichter an einer Depression. Es wäre aber genauso möglich, dass die Angst vor dem Glücklichsein Folge oder Begleiterscheinung einer solchen Erkrankung ist.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
19.03.16, 04:26:25
Link
MadActress
(hat keinen Plan)

Vor allem ist das wieder mal ein schönes Beispiel für die Pathologisierung jeder noch so alltäglichen Gefühlsregung.

Wahrlich, nach der Erschwernis kommt die Erleichterung [Koran 94,6]
05.04.16, 22:08:01
Link
Gehe zu:
Technische Rechte (vorbehaltlich seperater moderativer Einschränkungen):

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AN

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag Religion
534 444468
16.09.17, 10:59:45
Gehe zum letzten Beitrag von Gast
Gehe zum ersten neuen Beitrag Thread zur Beobachtung regimenaher Propagandamedien
292 119457
04.02.18, 20:06:43
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag Rest von "Wie entwickelt sich ein Autist, wenn er mit einer"
260 1427
03.06.11, 23:37:29
Archiv
Ausführzeit: 0.4492 sec. DB-Abfragen: 15
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder