Fettnapffreie Zone - Selbsthilfe-Forum und allgemeines Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Dieses Forum bereitet sich mittelfristig auf dem Umstieg auf eine neue Forensoftware vor. Hier, hier und hier finden sich Threads zu dem Thema. Derzeit arbeiten zudem verschiedene Funktionen der Forensoftware nicht mehr korrekt, Beispiele: Threadtitel mit Umlauten oder manchen weiteren Sonderzeichen werden nicht gespeichert. Dies betrifft nur die Titel, nicht die Beiträge selbst. Beiträge mit diesen Zeichen sind als Zitat im Antwort- oder Editierformular leer (manuelles Zitieren funktioniert auch mit diesen Zeichen). Mit diesen Einschränkungen ist die Forennutzung derzeit weiterhin möglich.

 
Autor Nachricht
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
Sonnabend, gegen 20 Uhr. Im Zeithainer Netto-Markt räumen zwei Mitarbeiterinnen kurz vor Ladenschluss gerade die Regale ein. Da taucht ein 25-jähriger Asylbewerber aus Marokko auf, redet auf die 33 und 39 Jahre alten Frauen ein, rückt ihnen nicht von der Seite - und begrapscht sie schließlich. So stellt sich der Fall vom 16. Januar aus Sicht der Polizei dar. Das erfuhr die SZ gestern auf Nachfrage. Denn obwohl ein Ermittlungsverfahren wegen „Beleidigung auf sexueller Grundlage“ eröffnet wurde, schafft es der Vorfall nicht einmal bis in den Polizeibericht, in dem die Polizei täglich Sachverhalte vermeldet, die sie für „öffentlichkeitsrelevant“ hält.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
19.01.16, 20:45:24
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

geändert von: 55555 - 20.01.16, 23:31:41

Zitat:
Eine 18-jährige Auszubildende ist am Dienstagabend in Untergiesing von zwei Männern überfallen und angegrapscht worden. Die Polizei geht von einer versuchten Vergewaltigung aus.

Die Münchnerin parkte gegen 17 Uhr an der Waldeckstraße unter der Unterführung des Mittleren Rings ihren Wagen. Wie sie den Ermittlern später erzählte, habe sie plötzlich einen Schlag auf den Kopf gespürt und sei bewusstlos geworden. Als sie wieder zu sich kam, sei sie in einer angrenzenden Grünfläche von zwei Männern begrapscht worden.

[...]

Die Täter sollen dunkelhäutig sein, zur Tatzeit trugen sie dunkle Kleidung.

Quelle

Edit:
Zitat:
Nach Fotoaufnahmen in einem Slum in Kolumbien verlieren die Geissens einen großen Werbevertrag. Die Bilder seien beschämend, menschenunwürdig und peinlich, die Familie habe "den Bezug zur Realität" verloren.

Quelle

Sonnenklar, nicht daß die Menschen noch merken, daß manche "Slumbewohner" stolz auf ihr "Slum" (das sind oft Gebiete in denen das Wirtschaftslobby-Demokratiesimulations-Konglomerat nur eingeschränkten Einfluß besitzt) sind und sich nach den Segnungen staatlicher Kontrolle (auch als "Realität" bekannt) nicht unbedingt sehnen bei all den hier und da vorhandenen Problemen. Selbstorganisierte Lebensformen, die sich nicht dem völlig systemtreuen Leistungskonsumwahn verschrieben haben, gehören schließlich anständig ausgegrenzt.

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
20.01.16, 21:40:38
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Der Vollständigkeit halber:
Zitat:
Für die Mainzer Ministerpräsidentin Malu Dreyer von der SPD und ihren baden-württembergischen Amtskollegen Winfried Kretschmann von den Grünen hat der SWR-Chefredakteur Fritz Frey indes den richtigen Begriff gefunden, mit dem ihn der „Spiegel“ zitiert: Sie seien „Schönwetterdemokraten“. Doch sie sind nicht nur das. Sie benehmen sich genau so wie seinerzeit der hessische Ministerpräsident Roland Koch von der CDU, der gar nichts dabei fand, den ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender abzuservieren.

Man darf wetten, dass die Staatskanzleien in Mainz und Stuttgart sich jetzt die Namen der Unbotmäßigen beim SWR notieren. Und nach der Wahl werden die Landeschefs, so sie im Amt bleiben, dann die Quittung ausstellen. Der Intendant des SWR, Peter Boudgoust, steht 2016 auch zur Wiederwahl an. Das ZDF-Urteil des Bundesverfassungsgerichts haben Grüne und SPD im Südwesten längst vergessen.

Quelle
Zitat von Fundevogel:
Wer in Geschichtsbüchern liest und was von Politik versteht weiß, dass mit Aussperrungen anfängt, was eine solide politische Karriere werden wird.

Richtiger wäre vielleicht zu sagen, daß manche, die ausgesperrt wurden, später politisch Karriere machen.

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
22.01.16, 18:21:43
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

geändert von: 55555 - 24.01.16, 23:08:31

Zitat:
Ein 36 Jahre alter Mann ist beim Aufstellen von Wahlplakaten für die Alternative für Deutschland (AfD) in Karlsruhe von einem Unbekannten beschossen worden. Der mit einem Schal vermummte Angreifer hatte den Plakatierer zuvor angesprochen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Laut Darstellung des Kreisverbands der rechtskonservativen AfD forderte der Mann den AfD-Wahlkampfhelfer auf zu verschwinden. Nach Erkenntnis der Polizei setzte sich der Plakatierer daraufhin in seinen Lieferwagen, um loszufahren, doch der Unbekannte zog eine Pistole aus einer Tasche und schoss von außen durch das geschlossene Beifahrerfenster. Dabei verfehlte er den Fahrer, der unverletzt davonfuhr. Nach dem Vorfall am Samstagabend suchte die Polizei zunächst vergebens nach dem Schützen.

Quelle

(Wie man lesen kann, fehlen hier selbst in der FAZ die anderswo üblichen Schuldzuweisungen an "Hetzer".)

Enteignet Augstein!

Edit:
Zitat:
Zugleich machte in den Wandelgängen des Davoser Kongresszentrums eine Sorge die Runde: Das Erstarken populistischer Vereinfacher. „Donald Trump erledigt die Arbeit des IS“, sagte etwa Starinvestor George Soros über den amerikanischen Möchtegern-Präsidenten. Dessen Wahlkampfparolen würden Muslime ausgrenzen und sie dadurch erst recht in die Arme von Extremisten treiben.

Quelle

Schlimm, daß sogar in Davos populistische Vereinfacher wie Soros ihr Unwesen treiben.

Edit 2:

Mal wieder Pirincci:
Zitat:
Hierbei allerdings unterliegt die von den nichts sehen, nichts hören und nicht sprechen wollenden, also von den drei harmoniesüchtigen Affen gewählte Herrscherklasse einem fundamentalen Irrtum. Sie geht nämlich bei ihrem Untertanenheer von einer Bevölkerung aus und nicht vom Volk. Sie denkt, es sei Jacke wie Hose. Das ist ein Irrtum. Zu einer Bevölkerung gehört jeder Mensch, der hier atmet. Egal, ob er sich im Fernsehen den ganzen Tag den Teleshopping-Kanal anguckt oder Al Jazeera und ob er Allah anbetet oder Justin Bieber. Und egal, ob er sich zu dem Land, in dem er lebt, zugehörig fühlt, es liebt und dessen Eigenart akzeptiert oder nicht. Ein Volk dagegen ist eine dem Lande über Generationen hinweg natürlich gewachsene Menschenmenge mit mehr oder weniger ins Auge springenden speziellen Umgangsformen, Bräuchen, Schrulligkeiten, Gepflogenheiten und Lebensweisen, vor allem jedoch einer alle verbindenden gemeinsamen Identität. Darunter kann selbstredend auch der neu Hinzugekommene fallen, der anerkennt, daß diese landestypische Manier ihm weit mehr behagt, als seine alte und abgelegte. Er müßte es jedoch nicht nur anerkennen, sondern auch fühlen und beweisen. Das Nachplappern von aufgeschnappten Grundgesetz-Artikeln nützt gar nichts. Es ist bloß Show, um unter einem freiheitlichen Banner wie z. B. der Religionsfreiheit seine zutiefst grundgesetzwidrigen Charakteristika mit Hilfe von pseudojuristischen Spitzfindigkeiten zu verschleiern.

Einer dieser Deutschtuenden ist Navid Kermani, ein deutsch-iranischer Schriftsteller, den vermutlich nicht einmal eine Promille der deutschen Buchinteressierten kennt und liest. Er hat weder Bestseller geschrieben noch war er mit einem seiner Bücher außer in der surrealen Parallelwelt des subventionierten Kulturbetriebs je Tagesgespräch. In Wahrheit ist er völlig unbekannt. Exakt jener ahnungslose deutsche Leser fiele jedoch wohl aus allen Wolken, wenn er erführe, daß gerade dieser unbekannteste Schriftsteller der Republik der absolute, wenn nicht sogar der Feuilletonliebling unserer moslemarschkriechenden Presse ist und wie viele Literaturpreise er schon eingeheimst hat. Ich zähle sie kurz auf:

Ernst-Bloch-Förderpreis
Jahrespreis der Helga-und-Edzard-Reuter-Stiftung
Schwarzkopf-Europa-Preis der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa
Stipendiat in der Villa Massimo
Hessischer Kultur Preis
Buber-Rosenzweig-Medaille
Hannah-Arendt-Preis
Ehrenpreis des Kölner Kulturpreises
Kleist-Preis
Cicero-Rednerpreis
Gerty-Spies-Literaturpreis
Joseph-Breitbach-Preis
Deutscher Dialogpreis des BDDI
Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste

Und schließlich und endlich der höchste aller in diesem Land zu vergebenden Literaturpreise, nämlich den des Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Ganz ehrlich, kennen Sie Navid Kermani? Nein? Dann möchte ich Sie über ihn aufklären. Kermani ist nicht irgendein Schriftsteller mit Migrationshintergrund und schon gar nicht ist er einer der üblichen Islamverharmloser, die, obwohl selber areligiös und westlich lebend, der verlogenen Monstranz der Fremdenliebe vor sich hertragen, indem sie jede Art von Barbarei dieses Gewalt-und-Mösen-Kults relativieren und als `andere Kultur´ schönreden. Im Gegenteil, Kermani ist ein ganz Harter und spuckt seinen christlichen Gastgebern sogar ins Gesicht:

`Kreuzen gegenüber bin ich prinzipiell negativ eingestellt. Nicht, dass ich die Menschen, die zum Kreuz beten, weniger respektiere als andere betende Menschen. Es ist kein Vorwurf. Es ist eine Absage. Gerade weil ich ernst nehme, was es darstellt, lehne ich das Kreuz rundherum ab. Nebenbei finde ich die Hypostasierung des Schmerzes barbarisch, körperfeindlich, ein Undank gegenüber der Schöpfung, über die wir uns freuen, die wir geniessen sollen, auf dass wir den Schöpfer erkennen. Ich kann im Herzen verstehen, warum Judentum und Islam die Kreuzigung ablehnen. Sie tun es ja höflich, viel zu höflich, wie mir manchmal erscheint, wenn ich Christen die Trinität erklären höre und die Wiederauferstehung und dass Jesus für unsere Sünden gestorben sei. Der Koran sagt, dass ein anderer gekreuzigt worden sei. Jesus sei entkommen. Für mich formuliere ich die Ablehnung der Kreuzestheologie drastischer: Gotteslästerung und Idolatrie (Bilderverehrung/A.P.)´

Gut, diese Äußerungen könnten auch von einem Atheisten stammen, so wie ich es einer bin und wie fast jeder in der Kreativbranche. Sind sie aber nicht. Sie sind von einem Autor, der sich fast auschließlich mit der Religion beschäftigt, nämlich mit dem Islam, darüber jedoch nicht nur artige Akademikertraktätchen verfaßt, sondern sich darin richtiggehend suhlt und ihn verherrlicht. Navid Kermani ist das fleischgewordene und auffälligste Symptom der Migrantisierung der deutschen Kultur.

[...]

Ein Prachtexemplar dieser Denkverrenkung ist wie gesagt Navid Kermani, den die Schöngeistpresse in seitenlangen Artikeln und Interviews immer penetranter zu einem fürs deutsche Geistesleben unersetzlichen Genie hochstilisiert. Die Ursache hierfür ist vermutlich die gleiche, weshalb Irre felsenfest davon überzeugt sind, Napoleon zu sein. Denn das tief gläubige Objekt der Aufmerksamkeit gibt dafür in keiner Weise Anlaß, hat es sich doch in seinen Büchern mit nichts anderem als dem Islam, Islam und noch mehr Islam beschäftigt. So wie es scheint, gerät er bei seinen islamischen Turnübungen sogar regelrecht in einen Rausch:

`Ich selbst habe einmal bei einem sufischen Atemritual mit anderen laut hyperventiliert, bis ich in Ohnmacht fiel. Als ich aufwachte, lag ich auf dem Boden, zwei Leute kümmerten sich um mich und gaben mir Zuckerwasser. Das war eine sehr schöne Erfahrung, und die Sehnsucht nach dieser kleinen Ekstase treibt mich weiter an. Die Gefahr ist allerdings, nach der Verzückung süchtig zu werden …´ ZEITmagazin, 12. 1. 2015

Man stelle sich vor, diese ZEIT-Heinis würden an den Lippen eines deutschen Schriftstellers hängen und diesen als eine große geistige Autorität Deutschlands apostrophieren, der bei katholischen Exerzitien in Ekstase gerät und davon süchtig zu werden droht. Das brüllende Gelächter des Intellektuellenpublikums wäre ihnen sicher. Doch da die größte Bedrohung der gegenwärtigen Welt schleichend auch das Epizentrum des deutschen Feuilletons diszipliniert und es ob der Schönheit der islamischen Spiritualität den Atem anhalten läßt, kann man von solcherlei Ohnmachtsanfällen nicht genug kriegen. Schon einige Wochen später nämlich kommt in der ZEIT ein neues Interview mit der Islamkoryphäe aufs Tapet. Man ist schier besessen von dem Mann, zumal der von Mohammeds Jüngern ausgeübte Massenmord in Paris (Charlie Hebdo) diese noch geiler, ja auch irgendwie sympathischer gemacht hat. Dabei fällt den interviewenden Anhimmlern gar nicht die Komik in den Entgegnungen des islamischen Hyperventilators auf:

`Als ich mit dem Arabischunterricht anfing, sagten alle: `Was willst du denn damit?´ Das galt als Fach für Schöngeister, für Leute, die keinen Moment an ihre Karriere denken. Heute haben alle, die mit mir studiert haben, einen guten Job gefunden. Und die, die keinen guten Job gefunden haben, sind zumindest beim BND untergekommen.´

Wozu ist Arabistik überhaupt gut? Was können wir von Arabien lernen? Welche Errungenschaften kultureller oder technischer Art gebiert es? Diese Parzelle des Planeten besteht ausnahmslos aus irgendwelchen Scheißhaufen an Staaten, welche gleich Höllen en miniature zum Brechen anregende Rückständigkeit, Frauenverachtung, bestialische Gewalt, verordnete Dummheit und nicht enden wollende Ströme von Blut produzieren und sonst gar nix. Das einzige, was uns an Arabischem nützt, ist Öl, ein Rohstoff, der zufällig in diesem Terrain vorkommt. Wenn es diesen nicht gäbe, wüßten wir nicht einmal, wo Arabien liegt.

Das wirklich Lustige ist jedoch, daß Kermani unfreiwillig offenbart, wie man mit diesen Quatsch-Fächern wie Arabistik und Islam-Blabla es hierzulande doch noch zu Obere-Mittelschicht-Existenzen bringt. Alle, die mit ihm studiert haben, sagt er, hätten jetzt einen guten Job. Ja, wo denn bloß? Als Wissenschaftler in der Raumfahrtforschung? Oder bei SAMSUNG, damit der Quantensprung bei der nächsten Handygeneration bewerkstelligt werde? Unwahrscheinlich. Viel wahrscheinlicher ist es, daß sie nach ihren Arabistik- oder Islamstudien von irgendwelchen völlig überflüssigen, insbesondere jedoch mit deutschem Steuergeld gemästeten Arabistik- und Islaminstituten als Pseudowissenschaftler für eine Pseudowissenschaft eingestellt worden sind, damit sie verharmlosenden Blödsinn über den Islam fabrizieren können, den in Wahrheit keine Sau glaubt. Der Beweis: „Und die, die keinen guten Job gefunden haben, sind zumindest beim BND untergekommen.“ Genau, der Bundesnachrichtendienst braucht eben jene, die ein besonderes Ohr für das Ticken von Zeitbomben haben, und wer wäre dafür besser geeignet, als Leute, die in einer Zeitbombenfabrik aufgewachsen sind. Mit anderen Worten, erst holen unsere Dreckspolitiker die Islamis massenhaft ins Land und dann bezahlen sie sie auch noch dafür, daß sie Ihresgleichen kontrollieren. Kapitulation pur.

[...]

Offenkundig in Ermangelung eines deutschen Laberheinis durfte ausgerechnet der Islam-Hyperventilierer Navid Kermani am 23. Mai 2014 in einer Feierstunde an die Verkündung des Grundgesetzes vor 65 Jahren im deutschen Bundestag die Festrede halten. Vielleicht revanchieren sich die Muslime einmal und lassen einen Ungläubigen die Festrede zur Einführung der Scharia in Deutschland halten. Es war der Tiefpunkt des deutschen Parlaments, die Endstufe sozusagen. Und was sagte Kermani so? Er nannte die Einschränkung des Asylrechts, die der Bundestag in den neunziger Jahren beschlossen hat, einen „häßlichen Schandfleck“, vermutlich weil dieses Land noch nicht zur Gänze mit seinen Glaubensbrüdern penetriert worden ist.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
24.01.16, 12:39:44
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
Das Landgericht Dresden hat den Marokkaner Nafaa B. am Montagabend wegen besonders schwerer Vergewaltigung zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren verurteilt. Damit blieb die dritte Strafkammer unter den von der Staatsanwaltschaft geforderten zehn Jahren.

Das Gericht ist nach dem zweitägigen Prozess überzeugt, dass der 31-jährige Asylbewerber am 17. September nachmittags eine Frau in Dresden überfallen hat, um sich an ihr zu vergehen.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
25.01.16, 21:05:27
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

geändert von: 55555 - 27.01.16, 00:31:21

Ich finde es wirklich erstaunlich, mit welcher Verhemenz gewisse Massenmedien breittreten, daß manche Gerüchte über Vergewaltigungen durch Wohlstandflüchtlinge erfunden oder auch nur unklar seien. Wie viele unbezweifelte Fälle stehen dem gegenüber? Wieso dann so ein aufgesetzter Gestus, als wäre die Behauptung völlig absurd?

Derweil wird in den VSA schon von Künstlerseite ins Spiel gebracht, daß es eventuell ja doch pragmatisch sinnvoll sein könnte Angehörige bestimmter freiwilliger Minderheiten, die einer Religion anhängen, in der Gewalt zur schriftlich niedergelegten Glaubensausübung zählt, genauer zu kontrollieren:
Zitat:
The American comedian Chelsea Handler has called on the US Transportation Security Administration to implement special security checks on Muslim passengers at airports.

Handler made the controversial remark on the Saturday night episode of her Netflix show 'Chelsea Does.'

"This is not a popular thing to say, but if Muslims are primarily the people that are blowing up planes, then I would like the TSA to be searching Muslims before I get on a plane," she said.

Quelle

Edit:
Zitat:
Mit Spucken fing es an. Als der sächsische AfD-Landtagsabgeordnete Carsten Hütter im Oktober ein Parteibüro in der Chemnitzer Theaterstraße eröffnete, geschah es nicht selten, dass Passanten im Vorbeigehen gegen die Scheibe spuckten – sozusagen um ihrer Ablehnung der AfD einen mündlichen Ausdruck zu verleihen. Der Speichel war für Hütter ein Ärgernis, mehr nicht, aber da wusste er noch nicht, welche Eskalation ihm drohte. Im Abstand von jeweils wenigen Tagen wurden die Täter immer aggressiver.

Zuerst wurden die Fensterscheiben des Parteibüros über Nacht mit Aufklebern der linksextremen Antifa bedeckt. „Nazis raus, Flüchtlinge willkommen, rechtes Pack raus“, stand laut Hütter auf ihnen. Wieder vergingen einige Tage, dann kamen die Täter mit Sprühdosen zurück und bedeckten die gesamte Fassadenfront des Büros mit einer schwer zu entfernenden Lackschicht. Damit nicht genug. Als nächstes flogen eines Nachts die ersten Pflastersteine, durch die das Sicherheitsglas der Fenster splitterte, aber von einer Kunststoffschicht noch im Rahmen gehalten wurde.

Doch auch da war der Höhepunkt noch nicht erreicht. Weil der Versuch, das Sicherheitsglas zu zerstören, gescheitert war, kamen die Täter wieder, und schlugen so lange mit Pflastersteinen gegen die Scheiben, bis ein Loch entstand. Auf die Eingangstür sprühten sie vor etwa zehn Tagen einen Galgen und schrieben den Namen des Abgeordneten daneben. Hütter selbst bezeichnet das als „Mordaufruf“. Auch bei einem von Hütter betriebenen Autohaus in Marienberg wurden Werbetafeln abgerissen und mit Antifaaufklebern bedeckt. Am vergangenen Freitag schließlich fand eine Mitarbeiterin Hütters zwei Patronenhülsen vor dem Parteibüro. Es handelte sich um Schreckschussmunition, das sah Hütter gleich, weil er bei der Bundeswehr in den achtziger Jahren eine Ausbildung zum Waffenmechaniker gemacht hatte. Die Szene erinnerte ihn mehr an Mafiafilme als an Politik in einer Demokratie.

[...]

Um solche Vorfälle in Zukunft systematisch zu sammeln, verkündete Hampel auf dem Bundesparteitag in Hannover die Einrichtung einer „Zentralen Erfassungsstelle zur Dokumentierung von Straftaten und Diskriminierungen gegen die AfD“, kurz: ZEDSD. Sechs Ehrenamtliche sind seither damit beschäftigt, Unmengen an Hinweisen aus den AfD-Ortsverbänden nachzugehen. Unter ihnen sind Leute vom Fach, ein ehemaliger Staatsanwalt, ein Polizist, ein Rechtsanwalt. Mittlerweile haben die Erfasser mehr als 10000 Hinweise auf Angriffe oder Diskriminierungen seit der Parteigründung der AfD erhalten. Darunter auch tätliche Angriffe – etwa jener Fall in Wolfsburg, bei dem zwei AfD-Wahlhelfer von zwei mittlerweile verurteilten Tätern angegriffen wurden. „Wir wollen nur solche Fälle nehmen, die aktenkundig geworden sind, der ehemalige Staatsanwalt wird dann bei den Polizeistellen nachfragen, was daraus geworden ist.“ Eine Parteistatistik, die Ende Februar vorgestellt werden soll, wird dann zeigen, in wie vielen Fällen der Täter ermittelt wurde. „Wir brauchen Besonnenheit um Stabilität in die politische und gesellschaftliche Lage zu kriegen“, sagt Hampel. Die Angriffe auf die AfD hätten „eine Stufe erreicht, die nicht mehr hinnehmbar ist“. Hampel schätzt, dass in Wahlkämpfen bis zu 70 Prozent der AfD-Plakate von organisierten Gruppen zerstört würden.

Der Landtagsabgeordnete Hütter fühlt sich in seinem demolierten Chemnitzer Büro an RAF-Zeiten erinnert. Damals, in den achtziger Jahren, durfte er als Soldat an manchen Wochenenden nicht die Kaserne verlassen, weil es Drohungen von Linksextremisten gab. Aber es sind nicht nur Autonome, wegen denen Hütter sich sorgt – er spürt auch die Unruhe seiner eigenen Anhänger. „Es ist schwierig, den Leuten immer zu sagen: Lasst euch nicht radikalisieren, vergeltet nicht Gleiches mit Gleichem“, sagt Hütter. Es gebe „einzelne Kräfte“ in der Partei, die sagten, „bis hierhin und nicht weiter“, dies aber „Gott sei dank“ noch „nicht konkret“ werden ließen. „Wir möchten uns nicht auf diese Ebene herab begeben. Wir werden keine Angriffe starten, das wird es von uns aus nicht geben“, sagt Hütter.

Quelle

Edit2:

Das Wort hat Psychologe und Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz. Bis 2008 war er Chefarzt der Klinik für Psychotherapie in Halle. Er ist Autor des Buches „Der Gefühlsstau – Ein Psychogramm der DDR“, erschienen bei Argon.
Zitat:
Kritische Bedenken wurden in der öffentlichen Diskussion kaum zugelassen. Und eine zugespitzte Kritik wie zum Beispiel „moralischer Imperialismus“ (Orbán) oder „Tugendterror“ (Sarrazin) wurden als absolut indiskutable Meinungen gebrandmarkt.

Aber Köln hat die sehr wirksame Macht einer political-correctness-Zensur, eines moralisierenden Mainstreams, eines vorauseilenden Gehorsams deutlich werden lassen und aufgeweicht. Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass es gar keiner autoritären Meinungszensur oder gar einer „Lügenpresse“ bedarf, um unerwünschte oder belastende Wahrheiten zu vermeiden.

Die realen Erfahrungen der letzten Wochen zeigen, dass „Wir schaffen das!“ und „Es gibt keine Obergrenze!“ eine irrtümliche Suggestion und eine praktische Fehleinschätzung sind. Dass die notwendige Integration nicht „nur“ Versorgung, Wohnung, Sprachkurse, Arbeit, medizinische Versorgung, Kitas, Schulen, Kultur- und Rechtserziehung bedeutet, sondern auch zu lösende Fragen der Sexualökonomie aufwirft, ist jetzt deutlich geworden. Und dass etwa zwei Drittel der Weltbevölkerung nach deutschem Asylrecht auch asylberechtigt wären, führt den Streit um eine Obergrenze ad absurdum.

Im Grunde genommen wissen wir alle, dass die Kanzlerin irrt und die bisherige Politik der Bundesregierung eine Tendenz zur nationalen Krise befördert. Weshalb schauen wir überwiegend nur zu, weshalb gibt es keinen Aufstand, weshalb wird der Rücktritt der Regierung, vor allem der Kanzlerin, nicht mit Nachdruck eingefordert? Ist die Politik „alternativlos“? Das glauben immer weniger!

Ich bezeichne eine gesellschaftliche Fehlentwicklung als „Normopathie“: Das Falsche, der Irrtum, wird nicht mehr erkannt, weil die Mehrheit einer Meinung ist und danach handelt. Alle Mitläufer können schuldfrei denken und sagen, was „alle“ machen, kann ja nicht falsch sein. Und als Mainstream ist die versammelte Kraft zu verstehen, dazugehören zu wollen, nicht die Last eines Außenseiters tragen zu müssen oder offen bekämpft und diffamiert zu werden.

Die in Deutschland immer noch wirksamsten Ausgrenzungen werden mit Schlagwörtern wie „rechtsextrem“, „rechtspopulistisch“ und „fremdenfeindlich“ vollzogen und damit jede inhaltliche Diskussion verhindert. Ganz ohne Frage gibt es solche Positionen, sie treffen aber überhaupt nicht auf die große Zahl der „besorgten Bürger“ zu. Dass Menschen Angst vor einer unkontrollierten Entwicklung, vor Fremden und krimineller Bedrohung haben, ist normal. Dass viele Menschen eine aufgezwungene Veränderung nicht wollen, dass sie Parallelgesellschaften ablehnen, dass sie kulturelle und religiöse Konflikte nicht wünschen, ist weder fremdenfeindlich oder rechtsradikal, noch rückschrittlich, sondern ihr gutes Recht.

Eine moralisierende Bewertung von Meinungen und Befindlichkeiten, die nicht politisch korrekt sind, ist ein ernst zu nehmendes Zeichen schwächelnder Demokratie. Andersdenkende sind niemals die Feinde einer Demokratie, sondern die zu verstehenden Symptomträger von gesellschaftlichen Fehlentwicklungen.

Wenn ich unsere gegenwärtige hochexplosive gesellschaftliche Krise als „narzisstische Normopathie“ verstehe, komme ich zur möglichen Deutung eines verhängnisvollen Zusammenspiels: Da ist Angela Merkel, die mit der unkontrollierten Öffnung der Grenzen und den naiven und anerkennungsbedürftigen Selfie-Gesten eine unverantwortliche Botschaft in die Welt gesetzt hat, die nur sie als Ausdruck ihrer Bedürftigkeit zu verantworten hat. Da sind die Vertreter und Akteure einer Willkommenskultur, mit der man Anderen, aber auch sich selbst Gutes tut, ohne die Verantwortung für die Folgen tragen zu müssen und zu können. Da ist die Mehrheit einer schweigenden Bevölkerung, die zwar schimpft, hetzt und sich vor allem sorgt, aber nicht den offenen Protest wagt – die Schuld der Mitläufer ist in allen pathologischen Gesellschaften ein ungelöstes bis unverstandenes Problem.

Da ist die politische Klasse, die aus Gründen des Machterhalts (CDU) Kritik an der Kanzlerin dämpft, aber mit zehnminütigem Beifall bemüht ist, die Schwäche der Kanzlerin zu überklatschen, (jeder sollte mal versuchen, zehn Minuten zu applaudieren, um die Abnormität dieses Verhaltens zu erspüren) oder die SPD, die ihre eigene Regierungsposition nicht gefährden möchte oder um die eigene Ideologie („Multikulti“ bei den Grünen beziehungsweise die „soziale Ungerechtigkeit“ bei den Linken) nicht infrage stellen möchte. So entsteht auch unter demokratischen Verhältnissen eine „narzisstische Normopathie“, die mit „Wir schaffen das!“ einen Größenwahn mehrheitlich akzeptiert, mit „Es gibt keine Obergrenze!“ die Realität verleugnet und mit abwertenden Diffamierungen aller Kritiker bemüht ist, diese zum Schweigen zu bringen.

Narzissmus bedeutet Selbstüberschätzung der eigenen Möglichkeiten, Abwertung jeder kritischen Position, Empathielosigkeit gegenüber realen Sorgen und Ängsten und falsche Verheißungen zur Beschwichtigung geahnter eigener Bedenken. Mit einer narzisstischen Problematik werden immer tief verankerte psychosoziale Bedürftigkeiten und Sehnsüchte kompensiert und abgewehrt. Äußere Erfolge sollen einen Mangel an seelischer Zufriedenheit und sozialer Anerkennung ersatzweise befriedigen. So wird materielles Wachstum zur Sucht auf Kosten gerechter Verteilung und zwischenmenschlicher Beziehungskultur.

Die Regierungspolitik ist verantwortlich für die zunehmende Krise in der Gesellschaft. Politisches Handeln ist narzissmusgesteuert und politische Verantwortung wird durch eine irrationale Moral ersetzt. Die Unfähigkeit der Kanzlerin, Fehler einzugestehen, vorhandene Ratlosigkeit und Unsicherheit mit trotzigem Verharren zu kaschieren, ist ihr persönlicher und verhängnisvoller Anteil an der narzisstischen Normopathie.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
26.01.16, 19:09:03
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

geändert von: 55555 - 03.02.16, 12:03:52

Derzeit üben sich die Regimemedien ja im Thema "Grenzsicherung und AfD". Mal ehrlich, gibt es irgendjemanden, der noch nicht erfasst hat, daß da Aussagen aus dem Zusammenhang gerissen und aufgebauscht werden? Welcher Staat, der noch Grenzen unterhält, hält sich nicht die Option offen im ungünstigsten Fall diese auch mit Schußwaffen zu verteidigen? Was war der Fehler der AfD-Leute? Daß sie inhaltlich Ansichten vertreten, die sich quer über die Parteienlandschaft finden lassen dürften? Daß sie nicht gelogen haben wie Kohl seinerzeit?

Ist das alles peinlich.

Kann nicht mal jemand ein seriöses Vollmedium gründen, das diese gleichgeschalteten Hetzkampagnen nicht mitmacht?

Edit:
Zitat:
Samstagabend hat in der Nikolastraße in Passau eine Gruppe von Männern "vermutlich ausländischer Herkunft" (Polizei) einen 21-jährigen Passauer krankenhausreif geprügelt. Er hatte einer Bekannten (20) helfen wollen, die die Gruppe vorher angepöbelt hatte.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
03.02.16, 11:58:42
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

geändert von: 55555 - 04.02.16, 09:44:31

Offenbar braucht es viel riskierende Whistleblower, damit die Öffentlichkeit überhaupt erfährt, wie viele Verbrechen Flüchtlinge wirklich begehen.
Zitat:
Innenminister Peter Beuth (CDU) hat Kritik an der Berichterstattung der Polizei über kriminelle Ausländer zurückgewiesen.

[...]

Beuth bestätigte einen Artikel der „Bild“-Zeitung über eine geheime Aufstellung des Landeskriminalamts (LKA). Demnach wurden am Wochenende des 23. und 24.Januar sechs schwerwiegende Straftaten begangen, in die Asylbewerber verwickelt waren, die aber keinen Niederschlag in den Presseberichten der Polizei fanden. Dabei handelte es sich nach Angaben von Beuth unter anderem um eine brutale Schlägerei unter sechs jugendlichen Ausländern in Bensheim, die Bedrohung von Sicherheitsmännern in einer Notunterkunft in Langen sowie um einen mit einem Messer und einem Besenstiel ausgetragenen Streit in einem Asylheim in Fuldatal.

Auch erwähnte er eine Attacke eines Asylbewerbers auf dessen hochschwangere Frau in der Flüchtlingsunterkunft in der früheren Neckermann-Zentrale in Frankfurt. Der Mann, sagte Beuth, habe seiner Frau im Streit um das gemeinsame Taschengeld mit der Faust ins Gesicht geschlagen und ihr in den Bauch getreten.

In jedem Fall habe die zuständige Polizeipressestelle abgewogen und sei zu der Erkenntnis gekommen, dass auf eine Berichterstattung zu verzichten sei; mangels Interesse der Öffentlichkeit, weil es sich um jugendliche Täter oder um eine familiäre Auseinandersetzung mit „keinerlei Außenwirkung“ gehandelt habe. Er sehe deshalb keinen Anlass, die Polizei aufzufordern, häufiger über Flüchtlingskriminalität zu berichten. Es gebe „kein Defizit“ bei der Berichterstattung.

[...]

Jürgen Frömmrich (Die Grünen) warf der SPD, die die Sondersitzung des Ausschusses beantragt hatte, ebenso wie der FDP vor, sie versuche, einzelne Fälle von Ausländerkriminalität zu skandalisieren. „Das gibt der AfD Futter.“ In der Berichterstattung über Straftaten von Flüchtlingen dürften keine anderen Regeln gelten als bei Delikten von Einheimischen. Minister Beuth kündigte an, dass das LKA wegen der Weitergabe der geheimen Informationen an die Presse ermittele.

Quelle

Edit:
Zitat:
Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat die Ausladung von Politikern ihrer Partei vom 100. Katholikentag Ende Mai in Leipzig bedauert. Zugleich warf sie der katholischen Kirche am Mittwoch auf MDR INFO eine „Unkultur des Nicht-Miteinander-Redens“ vor. Sie könne nachvollziehen, dass das Kirchentags-Thema „Flucht und Migration“ hochemotional sei. Die Kirche zeige sich aber an dieser Stelle diskussionsunfähig, „wenn sie einen wichtigen politischen Akteur in Deutschland ausblendet“.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
04.02.16, 07:43:30
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Da die kirchentagorganisierenden deutschen Katholiken bei dem Thema offenbar auch über zeitgeistigen Haßkampagnen den Verstand verloren haben, also doch noch etwas mehr:
Zitat:
Denn nachdem Frau Petry das Gesetz! (übrigens von der CDU noch in den 60-70 er Jahren nicht nur verabschiedet , sondern auch vertreten), zitiert hatte, fragten die Journalisten des Mannheimer Morgens: „Es gibt in Deutschland ein Gesetz, das einen Schießbefehl an den Grenzen enthält?“ Und die „Rechtsradikale“ antwortete sogleich „frech“: „Ich habe das Wort Schießbefehl nicht benutzt. Kein Polizist will auf einen Flüchtling schießen. Ich will das auch nicht. Aber zur Ultima Ratio gehört der Einsatz von Waffengewalt. Entscheidend ist, dass wir es so weit nicht kommen lassen und über Abkommen mit Österreich und Kontrollen an EU-Außengrenzen den Flüchtlingszustrom bremsen.“

Allerdings – dieser so wichtige letzte Satz, den la Petry da von sich gegeben hat, wurde nirgendwo in der „Qualitätspresse“ erwähnt. Komisch. Warum nicht? Weil dann Frau Petry das wäre, was sie ist? Eine Politikerin, die die Dinge beim Namen nennt und Frau Merkel die Schleuserin, die es in Kauf nimmt, dass Menschen hüben wie drüben gegeneinander aufgehetzt werden, dass Frauen im 21. Jahrhundert im Kölner Karneval „Fluchtburgen“ benötigen, weil es ja angeblich so sicher in diesem Noch-Deutschland ist?

Dieses Land ist sowas von im Eimer.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
05.02.16, 11:01:55
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

geändert von: 55555 - 08.02.16, 18:09:18

Zitat:
In der Bahnunterführung zur Eisenbahnstraße passiert es dann: Der Fremde umarmt die Frau und küsst sie.

Die perplexe Frau kann sich aus der Umklammerung des Mannes befreien und flüchtet zur Polizei. Den Beamten schildert sie den Fremden wie folgt: Der Mann sei ungefähr 25 Jahre alt und um die 165 cm groß. Er habe ein südländisches Äußeres, kurze dunkle Haare und einen Kinn- und Oberlippenbart. Bei dem Übergriff habe er einen längeren, grauen Parka getragen.

Quelle

Edit:
Zitat:
Der SV Frauenhain erklärte auf seiner Internetseite zu der "unschönen wie schockierende Nachricht", zwei Amateurspieler des Vereins seien in der Nacht zum Sonntag "von einer 20-köpfigen Gruppe Nordafrikaner, die mit Eisenstangen bewaffnet waren, gejagt und krankenhausreif geprügelt worden". Der Verein forderte: "Die Täter sind mit der gebührenden Gesetzeshärte zu bestrafen."

Der Polizei zufolge sind die Hintergründe der Tat noch unklar. Polizeisprecher Laske sagte, der Vorfall sei "nicht abschließend verifiziert". Er erklärte weiter: "Ob das so stimmt oder nicht stimmt, werden die Ermittlungen zeigen. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen." Zeugen hätten angegeben, dass die Angreifer ein nahe gelegenes Flüchtlingsheim bewohnten, berichtete der Sprecher.

[...]

Die "Bild"-Zeitung kritisierte, dass die Polizei den Vorfall in ihrem Polizeibericht vom Sonntag noch nicht erwähnt hat. Laske erklärte dazu, allein die Polizeidirektion Dresden sei an jedem Tag mit etwa 400 Sachverhalten beschäftigt, nicht jeder von ihnen tauche im Polizeibericht auf.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
08.02.16, 17:15:25
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

geändert von: 55555 - 09.02.16, 17:37:56

Schön zu lesen, daß noch nicht alle Grünen Faschisten geworden sind:
Zitat:
Ludger Sauerborn war 36 Jahre bei den Grünen, Gründungsmitglied der Partei, Oberbürgermeisterkandidat in Worms. Jetzt ist er ausgetreten und unterstützt die AfD. Warum macht er das? Ein Interview.

[...]

Ich fühle mich bei den Grünen nicht mehr zuhause, sie vertreten mittlerweile Positionen, die ich nicht mehr mittragen kann. Das gilt vor allem für die unbegrenzte Aufnahme von Flüchtlingen und die Euro-Rettungspolitik, aber auch für den Boykott Russlands, den ich für grundfalsch halte. Ich hätte nie gedacht, dass ausgerechnet eine Grüne wie die Europaabgeordnete Rebecca Harms sich als kälteste der kalten Krieger gerieren würde. Ausschlaggebend für den Austritt war aber die immer schlimmer werdende Intoleranz gegenüber Andersdenkenden. Bei der AfD ist das nicht so, da finde ich viele programmatischen Positionen gut.

[...]

Die AfD macht derzeit aber ja nicht durch ihre Kritik an der Euro-Rettungspolitik Schlagzeilen, sondern durch immer drastischere rechtspopulistische Äußerungen in der Flüchtlingskrise: Bernd Höcke redet über den lebenbejahenden afrikanischen Ausbreitungstyp“, Frauke Petry will an der Grenze notfalls auf Flüchtlinge schießen lassen. Kann ein langjähriger Grüner über so etwas einfach hinwegsehen?

Ich muss darüber nicht hinwegsehen, weil die Kritik an Frau Petry doch eine schlimme Heuchelei ist. In dem Interview wurde sie mit mehreren Nachfragen in eine Ecke gedrängt, und dann hat sie gesagt: Die Rechtslage ist so, wofür haben Grenzschützer sonst überhaupt Pistolen dabei? Das heißt doch nicht, dass die AfD auf Flüchtlinge oder gar auf Kinder schießen will. Ihr wird da etwas untergeschoben, das überhaupt nicht stimmt. Ich habe selber 1972 den Kriegsdienst verweigert und will auf niemanden schießen, das ist meine tiefe Überzeugung. Ich denke, das ist bei Frau Petry nicht anders.

Und dass auf den AfD-Seiten im Internet von Anhängern gegen Flüchtlinge gehetzt wird und es Applaus für Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling gibt, die dazu aufgerufen hat, die Eliten mit Mistgabeln aus ihren Häusern zu jagen: Stört Sie das auch nicht?

Ich bin Gründungsmitglied der Grünen; sie können sicher sein, dass ich dort schon wesentlich problematischere Äußerungen gehört habe. Was meinen Sie, wie viele Strohpuppen ich bei denen schon habe brennen sehen. Außerdem misst die Presse doch mit zweierlei Maß. Sicher ist der Galgen bei Pegida eine unschöne Art, sich auszudrücken. Aber dass man das danach rauf und runter zitiert, das blutige Schafott, das Linke am gleichen Tag bei einer Anti-TTIP-Demo herumtragen, aber ignoriert, ist einseitig und eigentlich ein Skandal.

[...]

Sie glauben wie viele AfD-Anhänger, dass es eine Verschwörung der Medien und der Politik gibt und die Wahrheit unterdrückt wird?

Ich frage mich schon, warum sich die Medien mit Pegida und auch mit der AfD so unfair auseinandersetzen. Die Radikalisierung von Pegida kommt doch auch daher, dass die Presse sie immer mehr in die Nazi-Ecke schiebt. Ich war zwar noch nie auf einer Pegida-Demonstration, aber von den 19 Thesen, die die veröffentlicht haben, kann ich fast alle unterschreiben.

[...]

Sie sind mit einer Chinesin verheiratet und jetzt trotzdem Anhänger der AfD, die eine Überfremdung Deutschlands befürchtet – ist das nicht komisch?

Warum soll das komisch sein? Die AfD ist nicht ausländerfeindlich und auch nicht rechtsextrem.

[...]

Was haben eigentlich Ihre früheren Parteifreunde über Ihren Schritt gesagt? Waren die empört?

Bislang haben sich hier in Worms früheren Parteifreunde mir gegenüber sehr fair verhalten. Einige haben sogar gesagt: Du hast Recht, diese Blauäugigkeit gegenüber dem Islam kritisieren wir auch schon lange. Viele haben meinen Austritt bedauert.

Kennen Sie viele andere Grüne, die auch über einen Austritt nachdenken oder sogar auch die AfD unterstützen wollen?

Die AfD unterstützen vielleicht nicht direkt, da kenne ich nur sehr wenige. Aber es gibt viele in der Partei, die den Islam und die Frage, wie wir die Flüchtlingswelle verkraften, ähnlich kritisch sehen wie Boris Palmer und ich. Viele finden, dass wir dringend eine Obergrenze für Flüchtlinge brauchen, weil wir nicht alle integrieren können. Und viele glauben, dass unsere Einstellung gegenüber dem Islam zu unkritisch ist. Die Unzufriedenheit mit der derzeitigen Politik ist auch bei vielen Grünen sehr groß.

Quelle

Edit:
Zitat:
Ist eine Gruppierung eine Sekte oder nicht?

Leitfragen zur Orientierung:

1. Behauptet die Gruppierung, dass ihre Lehre die einzig wahre ist?
2. Gibt es innerhalb dieser Gruppierung einen Guru oder (geistlichen) Führer, dem alle
bedingungslos folgen?
3. Versucht die Gruppierung, die Persönlichkeit ihrer Mitglieder zu verändern?
4. Geraten die Mitglieder dieser Gruppierung in psychische oder materielle Abhängigkeit?
5. Schottet sich die Gruppierung nach außen ab?
6. Werden Kontakte von Mitgliedern der Gruppe mit Außenstehenden (außer zu
Anwerbungszwecken) gegebenenfalls unterbunden?
7. Ist ein Austritt aus der Gruppierung nicht oder nur sehr schwer möglich?

Je mehr dieser Fragen mit „JA“ beantwortet werden können, desto wahrscheinlicher handelt es sich
um eine Sekte.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
09.02.16, 17:08:49
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
Vor zwei Wochen wurde nachts eine Handgranate auf das Gelände einer Flüchtlingsunterkunft in Villingen-Schwenningen geworfen. Sie landete neben einem Container des Sicherheitsdienstes, ohne zu explodieren. Die Flüchtlinge wurden woanders untergebracht, die Handgranate wurde noch nachts kontrolliert gesprengt.

Die Reaktion darauf war eindeutig. Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte: „Also das ist wirklich unfassbar, dass jetzt schon mit Handgranaten – quasi mit militärischen Waffen – auf Asylsuchende losgegangen wird.“ Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) twitterte: „Das ist Terrorismus.“ Anton Hofreiter, der Fraktionsvorsitzende der Grünen, erklärte, Deutschland müsse „diesen neuen rechten Terror sehr ernst nehmen“, und der CDU-Spitzenkandidat in Baden-Württemberg Guido Wolf schrieb auf Facebook: „Das ist ein Anschlag gegen die Menschlichkeit.“ Und Stephan Burger, Erzbischof von Freiburg, sagte im Interview: „Es ist letztlich kein Anschlag auf die Flüchtlingsunterkunft, sondern auf Flüchtlinge, auf Menschen, die bei uns Schutz suchen.“

Vor drei Tagen gab die Tuttlinger Polizei bekannt: Es wurden vier Tatverdächtige festgenommen, „vor dem Hintergrund der bisherigen Ermittlungen … ergaben sich keine Anhaltspunkte für eine fremdenfeindliche Tat“. Die Polizei vermutet, dass Konflikte zwischen den „im Schwarzwald- Baar-Kreis tätigen Sicherheitsdiensten“ Ursache für den Anschlag sein könnten.

[...]

Auch zur Nachricht, dass ein Flüchtling in Berlin gestorben sei, hatten sich viele geäußert, bevor diese sich dann als falsch erwiesen hatte. Damals sagte die Integrationssenatorin Dilek Kolat: „Ich habe noch keine Informationen, aber ich bin natürlich unendlich traurig.“ Das ist eine fast absurde Zuspitzung des Dilemmas: Ich bin ahnungslos, aber betroffen, ich weiß von nichts, stehe aber auf der richtigen Seite.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
12.02.16, 16:35:28
Link
Gehe zu:
Technische Rechte (vorbehaltlich seperater moderativer Einschränkungen):

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AN

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag Religion
534 444813
16.09.17, 10:59:45
Gehe zum letzten Beitrag von Gast
Gehe zum ersten neuen Beitrag Hallo.
585 6201
11.12.16, 18:05:19
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag Flüchtlingsdebatte
232 86549
04.04.17, 10:42:43
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Archiv
Ausführzeit: 0.1435 sec. DB-Abfragen: 15
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder