Fettnapffreie Zone - Selbsthilfe-Forum und allgemeines Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Dieses Forum bereitet sich mittelfristig auf dem Umstieg auf eine neue Forensoftware vor. Hier, hier und hier finden sich Threads zu dem Thema. Derzeit arbeiten zudem verschiedene Funktionen der Forensoftware nicht mehr korrekt, Beispiele: Threadtitel mit Umlauten oder manchen weiteren Sonderzeichen werden nicht gespeichert. Dies betrifft nur die Titel, nicht die Beiträge selbst. Beiträge mit diesen Zeichen sind als Zitat im Antwort- oder Editierformular leer (manuelles Zitieren funktioniert auch mit diesen Zeichen). Mit diesen Einschränkungen ist die Forennutzung derzeit weiterhin möglich.

 
Autor Nachricht
wolfskind
(stillgelegt)

Zitat:
US-amerikanische Forscher haben erstmals 40 eindeutige Merkmale identifiziert, in denen sich die Gehirnwellen autistischer Kinder von denen ihrer gesunden Altersgenossen unterscheiden. Selbst bei erst zweijährigen Kindern seien diese Unterschiede schon deutlich erkennbar gewesen, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin "BMC Medicine". Die neu entdeckten Merkmale könnten als Grundlage für einen EEG-Test dienen, mit dem in Zukunft Autismus leichter diagnostiziert werden kann.

Bisher können Mediziner nur durch Befragungen der Eltern und aufwendige Verhaltenstests mit dem Kind herausfinden, ob dieses an Autismus leidet oder nicht. "Eine definitive Diagnose im frühen Kindesalter macht es leichter, schon möglichst früh mit therapeutischen Maßnahmen zu beginnen - dann, wenn das kindliche Gehirn noch am formbarsten ist", schreiben die Forscher. Autismus könne zwar nicht geheilt werden, aber durch gezielte Verhaltenstherapien ließen sich einige der Defizite, beispielsweise bei der Kommunikation oder der Sprache, zumindest bessern.



Quelle

"Freilich ist die Welt voller Fährnisse und düsterer Orte; doch noch immer ist viel Schönes lebendig, und wenn auch die Liebe in allen Landen nun mit Leid vermengt ist, wird sie deshalb vielleicht um so größer."
"Derjenige, der etwas zerbricht, um herauszufinden, was es ist, hat den Pfad der Weisheit verlassen."

(Herr der Ringe)
22.07.12, 23:44:01
Link
hjqsra
(Standard)

Auf der Suche nach den genauen Details der Hirnströme bin ich auf einen Artikel von 2017 über "Neurofeedback-Therapie" von Kindern gestoßen. Wie das im Detail aufgebaut ist, habe ich auch noch nicht herausgefunden.

Quelle http://umwelt-panorama.de/news.php?newsid=427270

Zitat:
Mente Autism ist das weltweit erste EEG-basierte medizintechnische Gerät, das speziell für die Behandlung autistischer Kinder entwickelt wurde


Zitat:
Mente Autism hilft den Kindern, ihr Gehirn zu entspannen und sich so besser zu konzentrieren und zu fokussieren. Weil es ihnen leichter fällt, mit anderen Menschen umzugehen, verbessern sich bei vielen auch die schulischen Leistungen.


Das Gehirn wird runtergefahren? Sie werden angepasster? - Ihre natürliche Fokussionsfähigkeit wird verändert?

Zitat:
Mit einer speziell für autistische Kinder entwickelten Behandlung, die auf bewährten Neurofeedback-Methoden beruht, werden die Kinder innerhalb kurzer Zeit ruhiger, aufmerksamer und konzentrierter. Sie können besser kommunizieren und mit anderen Menschen interagieren.


Zitat:
Raus aus der Isolation - rein in einen "normaleren" Alltag mit erhöhter Kommunikations- und Interaktionsfähigkeit und Zugang zu anderen Menschen: Solche Veränderungen beobachten Eltern bei ihren autistischen Kindern während der Behandlung mit Mente Autism.


Ab in Richtung Norm?

Werden die Kinder dann auch darüber aufgeklärt, was das insgesamt für sie bedeuten kann?
Ist dadurch aktueller Interessens- und Fähigkeitsverlust möglich?

Wie funktioniert das im Detail?

Warum gibt es so etwas nur für Autisten? Wäre es nicht fair, dass die Wellen von Nicht-Autisten mit denen der Autisten auf ein Kompromiss-Niveau gemittelt würde?

Hier zwei englisch-sprachige Artikel: https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fneur.2018.00537/full
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6041407/


Zu den Hirnströmen habe ich bislang dies gefunden:

Zitat:
Alpha-, Beta-, Delta- und Theta-Wellen werden normalisiert

Bei Autisten sind häufig die Alpha- und Beta-Wellen des Gehirns niedriger und die Delta- und Theta-Wellen höher als durchschnittlich. Solche Aktivitätsmuster werden bei gesunden Menschen in Schlafphasen und bei geschlossenen Augen sowie bei Tagträumerei gemessen. Im wachen, aufmerksamen und konzentrierten Zustand zeigen die Gehirnströme ein völlig anderes Muster. Mit der auditiven Neurofeedback-Therapie mit Mente Autism werden Alpha-, Beta-, Delta-und Thetawellen der betroffenen Kinder aufgezeichnet und analysiert. Die spezielle Software wandelt diese Aufzeichnung in ganz besondere, individuelle Töne um, die wiederum die Gehirnwellen beeinflussen:
Alpha- und Beta-Wellen sollen dadurch höher, Delta- und Theta-Wellen niedriger werden. Die Kinder werden aufmerksamer, wacher und kommunikationsfähiger.

Quelle: https://pflege-professionell.at/at-welt-autismus-tag-am-2-april-neurofeedback-therapie-fuer-autistische-kinder

Wacher? Wie kann man denn bei erhöhter Angespanntheit schläfriger sein? Kann man sein Angstzentrum beruhigen, ohne dabei schläfrig zu werden? Irgendwo hab ich mal die Theorie gelesen, dass Narkoleptiker vermutlich von dem her hyperaktiv sind, damit sie nicht einpennen, - dass manche damit ihre Anfälle verhindern können. Besteht da ein Bezug?
Ich persönlich fühle mich früh morgens immer am rationalsten und werde ab 15 Uhr richtig aktiv und bin ab da emotional am empfänglichsten bis in die Nacht, bis ich müde werde (trotz Berufstätigkeit).

Folgender Link führt zu einer ausführlicheren Wellen-Beschreibung https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3847481/
Z. B. (da steht noch viel mehr)
Zitat:
Cantor and colleagues [72] reported that subjects with ASD had enhanced power in the delta band, in the posterior-temporal, midline, and occipital regions of the left hemisphere. Similarly, Stroganova et al. [74] found enhanced delta power in the left hemisphere of individuals with ASD in the frontal, temporal, and parietal regions. In the theta band, left-hemisphere dominance in ASD was seen in frontal [74,78], parietal [74], temporal [72,74], and occipital [72,74] regions. In the alpha band, left-hemisphere dominance in ASD was reported in multiple studies in mid-frontal [106,107], temporal, parietal [72,74], midline [72,106], and occipital [72] regions. Finally, Cantor et al. [72] replicated the left-hemisphere dominance pattern in the beta band in posterior-temporal, midline, and occipital regions.

Left-hemisphere asymmetry in ASD is of clinical interest, given the common language abnormalities seen in ASD [108-111]. Increased resting power in the left hemisphere may contribute to left-hemisphere performance deficits by decreasing the signal-to-noise ratio during active tasks, similar to reports of increased background noise and behavioral performance impairment in the literature on schizophrenia [112,113]. Left-hemisphere dysfunction may also be dependent on the task that subjects are performing. When performing tasks of executive functioning (for example, Go/No-go and Stroop tests), high-functioning adults with ASD had significantly increased activation restricted to the left hemisphere [114]. Left-hemisphere dysfunction has also been identified in smooth pursuit eye movements in individuals with ASD [115], as have left-lateralized alterations during an oculomotor serial reaction time task [116].

Nevertheless, as in many neuropsychiatric disorders, evidence of lateralized abnormalities has been inconsistent [74]. Dawson et al. [80] reported reduced delta power in the left mid-temporal cortex, and Lazarev et al. [105] reported no left/right-hemisphere differences frequency bands in the occipital cortex. However, in the same and subsequent reports, the same authors noted hyperconnectivity within the left hemisphere [117] and reduced power in the right hemisphere [105] in children with ASD during presentation of photic driving stimulation. Dawson and colleagues [80] utilized a relatively short (1 second) window to measure delta power, which may affect reliability of measured low-frequency activity. Lazarev and colleagues [105,117] measured activity only in 14 relatively heterogeneous subjects with ASD, so those studies may have lacked statistical power to detect effects. Photic driving is a robust response, and would potentially be more sensitive to small pathological alterations in studies with small patient cohorts.
11.12.19, 23:31:24
Link
Gehe zu:
Technische Rechte (vorbehaltlich seperater moderativer Einschränkungen):

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AN

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag [Hausrecht] pro und contra diagnose
105 90072
07.10.10, 01:58:14
Gehe zum letzten Beitrag von [modmod]
Gehe zum ersten neuen Beitrag Neu hier
130 140014
28.08.09, 15:44:59
Gehe zum letzten Beitrag von [55555]
Gehe zum ersten neuen Beitrag Wertschätzung von Ängstlichkeit
108 80553
25.01.15, 17:08:55
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Archiv
Ausführzeit: 0.0707 sec. DB-Abfragen: 15
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder