Fettnapffreie Zone - Selbsthilfe-Forum und allgemeines Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Dieses Forum bereitet sich mittelfristig auf dem Umstieg auf eine neue Forensoftware vor. Hier, hier und hier finden sich Threads zu dem Thema. Derzeit arbeiten zudem verschiedene Funktionen der Forensoftware nicht mehr korrekt, Beispiele: Threadtitel mit Umlauten oder manchen weiteren Sonderzeichen werden nicht gespeichert. Dies betrifft nur die Titel, nicht die Beiträge selbst. Beiträge mit diesen Zeichen sind als Zitat im Antwort- oder Editierformular leer (manuelles Zitieren funktioniert auch mit diesen Zeichen). Mit diesen Einschränkungen ist die Forennutzung derzeit weiterhin möglich.

 
Autor Nachricht
schuschu
(Angehörigenbereich)

zitate aus einem newsletter von gerald hüther:

"Der 21. Dezember ist vorbei und die Welt ist nun doch nicht untergegangen. Es sieht so aus, als gehe alles so weiter wie bisher ... Noch nicht einmal auf den Kalender der Maja kann man sich heutzutage noch verlassen. Auf die Versprechungen unserer politischen Anführer ja sowieso nicht,"

"Wie es gemeint sein könnte ...

Vielleicht ist es ja sogar das, was die Maja gemeint hatten: dass die Welt, so wie wir sie bisher kannten und in der wir uns bisher zurechtzufinden versucht haben, untergeht, sobald wir uns nicht mehr länger an dem orientieren, was uns diese Welt abverlangt, sondern an dem, was uns unsere eigene innere Stimme sagt. Wenn einfach aufhören, weiterhin das zu tun, was wir glauben tun zu müssen und stattdessen das umzusetzen versuchen, wovon wir wissen, dass es uns und andere Menschen glücklicher macht. Dann wäre bald nichts mehr so, wie es bisher war. Die Maja konnten das damals noch nicht, aber sie ahnten offenbar schon, dass die Entwicklung der Menschen auf einen Wendepunkt, auf eine Transformation unseres bisherigen Selbstverständnisses und der Art unseres bisherigen Zusammenlebens zuläuft. "

zum komplett lesen hier:

http://6098.cleverreach.de/m/5239492/
22.12.12, 12:25:19
Link
Mama
(stillgelegt)

Mein Sohn sagte, das die Maya dies nur geschrieben haben da ihnen die Kreide ausging. lachen

[Wegen diversen Regelverstößen und Vandalismus einschließlich Mißbrauch des Gastzugangs bei bereits früher vorgekommener Sperrung bis auf Weiteres gesperrt, mfg [55555]]
22.12.12, 12:30:31
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
Wie sich Bessin einst als Kellnerin beim "Quatsch Comedy Club" bewarb, am Telefon aber den Talent-Booker erwischte, der sie ermutigte, am Stand-up-Wettbewerb mitzumachen, das ist eine so typische "Vom Tellerwäscher zum Millionär"-Aufstiegsgeschichte, die Amerikaner einfach faszinieren muss. Man erwartet nun mindestens Auftritte bei Letterman und Conan O'Brien, wenn nicht im Komödien-Olymp von "Saturday Night Live". Vielleicht lässt uns Cindy aus Marzahn, der Messie-Gegenpol zu Merkels Kontrollwahn, im Ausland ja ein wenig menschlicher aussehen.

Quelle
Zitat von Leserkommentar:
Oh Gott, das war also der Weltuntergang.

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
22.12.12, 22:13:20
Link
PvdL
(Φιλίππος Φιλύρινος)

Ich denke, es ist nun entgültig erwiesen, daß am 21sten nicht die Welt untergehen, sondern nur ein Zeitalter enden und ein neues beginnen sollte. Begrüßen wir also das neue Zeitalter. Machen wir ein Zeitalter der Aspies daraus. zz-zwinkern

Der #Sozialdarwinismus kämpft sich zurück an die Spitze gesellschaftlicher Umgangsformen. #Konservativismus katapultiert sich in ungeahnte Höhenflüge. 'konservativ sein' bedeutet jedoch 'stark sein, alles unter Kontrolle haben und Gegner gnadenlos vernichten wollen'. Eine menschlichere Welt hat dieses nicht zur Folge. #Krieg hat immer nur Verlierer. Wir müssen gemeinsam diese #Archaismen überwinden wollen.
23.12.12, 22:28:38
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Naja, auf der vorherigen Seite wurde ein Forscher damit zitiert, daß er den 24.12. für den wahrscheinlicheren Termin hält und es niemand genau weiß, welcher nun der korrekte Tag wäre. Also ist es noch spannend, wenn man so will. In Chile ist ein Vulkan ausgebrochen. Ist er 2000 auch schon, aber wenigstens mal ein Anfang. Oder wie wäre es mit der Rekordkälte in Russland bis -57°C? zwinkern

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
23.12.12, 22:41:24
Link
drvaust
(Autistenbereich)

zwinkern Ich habe eine schreckliche Tatsache entdeckt. Mein Kalender endet am 31.12.2012. Und auch bei allen meinen Bekannten endet der am 31.12., nur bei Einem sind noch sechs graue Tage, bis Sonntag 6.1.2013, eingetragen.
zwinkern Ob sich die Maya um 10 Tage geirrt haben? Der Maya-Kalender ist ja schon 800 Jahre alt, da sind 10 Tage nicht viel. Die Kultur und der Staat der Maya ist schon lange untergegangen. Vielleicht endet die Welt am 31.12.?
zwinkern Aber ich habe Kalender, die mit dem 1.1.2013 beginnen. Vielleicht geht es dann doch weiter? Diese enden jedoch schon nach einem Jahr .... Auch von Anderen weiß ich, daß die Kalender haben, die exakt bis zum 31.12.2013 gehen.
zwinkern
Die Erde könnte jederzeit schnell untergehen, Naturkatastrophen oder Kriege mit Kettenreaktion. Aber die wird es wohl noch einige Jahre, Jahrzehnte, Jahrhunderte, Jahrtausende ... machen.

Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sichs völlig ungeniert.
24.12.12, 11:08:32
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat von 55555:
Daß die Welt als Welt untergeht behauptet ja auch kaum jemand. Es geht eher darum, daß der 5. Zyklus endet und jeder dieser Zyklen wohl mit einer anderen großen Katastrophe endete.

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
24.12.12, 14:07:16
Link
arwen
(Angehörigenbereich)

die kälte in russland ist schon bisschen außergewöhnlich...
oder heute unser wetter; wer nicht verfroren ist, der könnte glatt im t-shirt gehen.
da fragt man sich schon... ist das normal?
klar wird es nicht so bleiben, aber seltsam kommt mir das schon vor.
unwirklich und unnatürlich.
24.12.12, 16:30:54
Link
schuschu
(Angehörigenbereich)

ich stelle es jetzt mal hier rein , weil es auch um den tzolkinkalender geht aber grundsätzlich in diesem interview aufgezeigt wird, was im schlafenden zustand oft nicht wahrgenommen wird....(windräder, was bedeutet die wertung "psychisch krank", geldschöpfung aus dem nichts und eine suopermünze für amerika auch subventionen für zum beispiel abtreibungen sind einige themen in diesem interview.)

http://www.youtube.com/watch?v=4R77KcobzWk
11.01.13, 15:55:47
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Beim Genuß einer restbeständigen Tüte gefüllter Herzen stelle ich hiermit offiziell fest, daß - sofern das Datum korrekt übertragen wurde (manche hatten es ja schon 2008 gesehen) - die Vorstellung exakt stattfindender Weltkatastrophen so dann wohl nicht gestimmt hat.

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
13.01.13, 13:56:39
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

geändert von: 55555 - 09.02.14, 12:11:12

Es darf wieder gehofft werden: Videolink (englisch)

4 Blutmonde und dazwischen eine Sonnenfinsternis 2014 - 2015 an jüdischen Feiertagen als angeblich seltene Konstellation werden als Omen in Richtung Endzeit gedeutet, da in der Bibel solche Zeichen in dem Zusammenhang erwähnt werden.

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
09.02.14, 12:06:38
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Ich leg nochmal einen drauf:
Zitat:
Wie die meisten Seher richtet Jasper auch seinen Blick auf den großen Krieg der Zukunft mit der Schlacht am Birkenbaum. »Hierauf wird ein anderer Krieg ausbrechen. Ein Religionskrieg wird es nicht werden, sondern diejenigen, so an Christus glauben, werden zu Haufen halten wider diejenigen, welche nicht an Christus glauben. Aus Osten wird dieser Krieg losbrechen. Vor Osten habe ich bange. Dieser Krieg wird sehr schnell ausbrechen. Abends wird man sagen: Friede, Friede und es ist kein Friede und morgens stehen die Feinde schon vor der Türe; doch geht’s schnell vorüber und sicher ist, wer nur einige Tage ein gutes Versteck weiß. Auch die Flucht wird sehr schnell sein. Man werfe Karren und Rad ins Wasser, sonst nehmen die fliehenden Feinde alles Fuhrwerk mit. Vor dem Kriege wird eine allgemeine Untreue eintreten, die Menschen werden Schlechtigkeit für Tugend und Ehre, Betrügerei für Politesse ausgeben. In dem Jahre, wo der Krieg losbricht, wird ein so schönes Frühjahr sein, dass im April die Kühe schon in vollem Grase gehen. Das Korn wird man noch einscheuern können, aber nicht mehr den Hafer. Die Schlacht wird am Birkenbaum zwischen Unna, Hamm und Werl stattfinden. Die Völker der halben Welt werden dort sich gegenüberstehen. Gott wird mit schrecklichem Sturme die Feinde schrecken. Von den Russen werden da nur wenige nach Hause kommen, um ihre Niederlage zu verkünden.«

Quelle
Zitat:
Es wird ein fürchterlicher Krieg kommen. Auf der einen Seite werden alle Völker des Westens, auf der anderen alle des Ostens stehen. In fürchterlichen Scharen werden jene heranschreiten. Lange wird man mit unentschiedenem Glücke kämpfen, bis man endlich in die Gegend des Rheines kommt. Dort wird man kämpfen drei Tage lang, so daß das Wasser des Rheines rot gefärbt sein wird, bis es bald nachher zur Schlacht am Birkenbäumchen kommt. Da werden weiße, blaue und graue Soldaten kämpfen mit solcher Macht und Wut, daß jene Scharen vollkommen aufgerieben werden, und dann wird Ruhe und Frieden sein.

Doch jene Zeit wird eintreten, wenn allenthalben Unzufriedenheit, Mißachtung der Religion herrschen wird. Wenn niemand mehr gehorchen, niemand mehr Untertan sein will, wenn man Reiche und Arme nicht mehr unterscheiden kann, dann glaubt, daß jene Zeit nahe ist.
Nach diesen Tagen wird die traurige, unglückliche Zeit hereinbrechen, wie sie der Erlöser vorhergesagt. Die Menschen, sich fürchtend auf Erden, werden vergehen in Erwartung der Dinge, die da kommen. Der Vater wird sein gegen den Sohn, der Bruder gegen den Bruder. Treue und Glauben werden nicht mehr zu finden sein. Nachdem die einzelnen Völker sich lange gegenseitig bekriegt haben, Throne zusammengestürzt sind, Reiche umgestürzt wurden, wird der unverletzte Süden gegen den Norden die Waffen ergreifen. Dann wird sich's nicht um Vaterland, Sprache und Glauben handeln: Vereinigen werden sie sich, um zu töten, um zu kämpfen wegen der Oberherrschaft über den Erdkreis.

Mitten in Deutschland werden sie aufeinandertreffen, Städte und Dörfer zerstören, nachdem die Einwohner gezwungen sind, sich in die Berge und Wälder zu flüchten. In den Gegenden Niederdeutschlands wird dieser schreckliche Kampf entschieden werden. Daselbst werden die Heere Lager schlagen, wie sie der Erdkreis noch nicht gesehen hat. Am Birkenwäldchen nahe bei Bodberg wird dieses schreckliche Treffen beginnen. Wehe! Wehe! Wehe! Armes Vaterland!

Drei ganze Tage werden sie kämpfen; bedeckt mit Wunden werden sie sich noch gegenseitig zerfleischen und bis an die Knöchel im Blute waten. Die bärtigen Völker des Siebengestirns werden endlich siegen, und ihre Feinde werden fliehen, am Ufer des Flusses sich wiederum setzen und mit äußerster Verzweiflung kämpfen. Dort aber wird jene Macht vernichtet, ihre Kraft gebrochen, so daß kaum einige übrigbleiben, um diese unerhörte Niederlage zu verkünden. Die Bewohner der verbündeten Orte werden klagen, aber der Herr wird sie trösten, und sie werden sagen: Das hat der Herr getan.

Quelle
Zitat:
Ende Februar, kurz nach dem Sturz Janukowitschs, erschien im russischen Monatsmagazin „Sovershenno Sekretno“ („Streng Geheim“) ein ungewöhnlich detailreicher Beitrag über die „Slawischen Waffenbrüder“. Der Militärfachmann Wladimir Woronow beschrieb mit viel Insiderwissen, welche russischen Waffensysteme von der Zusammenarbeit mit der Ukraine abhängen. Seine These: „Nicht nur ist die ukrainische Verteidigungsindustrie von Russland abhängig, sondern die russische Verteidigungsindustrie ist in hohem Maße von der ukrainischen abhängig.“ Das war nicht übertrieben, für Moskau steht tatsächlich eine Menge auf dem Spiel.

Zum Beispiel bei den strategischen Nuklearstreitkräften, aus denen Russland seinen Großmachtstatus ableitet. Die Sowjetunion entwickelte zwanzig Typen von Interkontinentalraketen, zwölf davon wurden im ostukrainischen Dnipropetrowsk geplant und gebaut (von Yuzhmash, heute Pivdenmash). Ein Teil dieser Raketen ist immer noch im Einsatz, Ersatzteile werden in der Ukraine hergestellt, von dort kommen auch die Techniker für die aufwendige Wartung.

Heute noch bedeutsam ist vor allem die SS-18 Satan, eine gewaltige Rakete für den nuklearen Erstschlag. Kein anderes Modell im russischen Arsenal trägt so viele Sprengköpfe (zehn) und fliegt so weit (16.000 Kilometer). Außerdem kann sie mit vierzig Täuschkörpern versehen werden – dagegen ist keine Raketenabwehr der Welt gefeit. Russland hält immer noch 54 SS-18 einsatzbereit, von 2019 an sollen sie durch das modernere Modell Topol-M ersetzt werden. Bis dahin ist Moskau auf ukrainische Unterstützung angewiesen.

Noch größer ist die Abhängigkeit bei Kampfhubschraubern. Alle russischen Typen (auch zivile) fliegen mit Triebwerken von Motor Sich, einem der wenigen privat organisierten ukrainischen Verteidigungsunternehmen. Militärexperte Woronin macht folgende Rechnung auf: Die russische Armee soll in den nächsten Jahren im Zuge eines Modernisierungsprogramms tausend neue Kampfhubschrauber bekommen. Dafür werden, Ersatz eingeschlossen, 3.000 Triebwerke benötigt. Russische Hersteller hätten es 2013 aber nicht einmal geschafft, die geplanten 50 Triebwerke zu bauen. Motor Sich, folgert Woronin, werde auf lange Sicht seine Monopolstellung behalten, zumal es auch Triebwerke für Kampf- und Transportflugzeuge baut.

Ähnlich ist die Lage im Schiffsbau. Russland hat ein ehrgeiziges Programm für 78 neue Kriegsschiffe aufgelegt, kann sie aber gar nicht selbst herstellen. Mit der Eroberung der Krim hat sich die Lage zwar gebessert, dort sind große Werften. Jedoch bleibt Russland weiterhin darauf angewiesen, Gasturbinen für die Schiffe zu importieren. Der größte Hersteller im Bereich der früheren Sowjetunion heißt Zorya-Mashproekt und sitzt in Mykolajiw an der ukrainischen Schwarzmeerküste. Er stattet seit langem russische Fregatten und Zerstörer aus. Außerdem liefert er Gasturbinen für die Kompressorstationen an den Erdgasleitungen von Gasprom.

Auch das russische Weltraumprogramm könnte ins Trudeln geraten. Mit ihrer Kompetenz bei Interkontinentalraketen haben die Ingenieure im ostukrainischen Dnipropetrowsk die verwandten Trägerraketen und Systemkomponenten für das Weltraumprogramm entwickelt: die Rakete Zenit, die bis heute zum Einsatz kommt, sowie Kontrollsysteme für die Raketen Proton, Sojus, Kosmos und die internationale Raumstation ISS. Die Ukraine ist außerdem Sitz des Flugzeugherstellers Antonow, der in Kiew Verkehrsflugzeuge und militärische Großtransporter baut, davon mehrere Typen in russischem Auftrag.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
13.04.14, 18:32:12
Link
Gehe zu:
Technische Rechte (vorbehaltlich seperater moderativer Einschränkungen):

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AN

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag "Gewöhnlich"
61 27780
08.01.16, 22:20:55
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag Hallo.
585 6201
11.12.16, 18:05:19
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag [Hausrecht] Moderationsstil
35 265
22.10.06, 13:14:21
Gehe zum letzten Beitrag von Lisa M.
Archiv
Ausführzeit: 0.0347 sec. DB-Abfragen: 15
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder