Fettnapffreie Zone - Selbsthilfe-Forum und allgemeines Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Dieses Forum bereitet sich mittelfristig auf dem Umstieg auf eine neue Forensoftware vor. Hier, hier und hier finden sich Threads zu dem Thema. Derzeit arbeiten zudem verschiedene Funktionen der Forensoftware nicht mehr korrekt, Beispiele: Threadtitel mit Umlauten oder manchen weiteren Sonderzeichen werden nicht gespeichert. Dies betrifft nur die Titel, nicht die Beiträge selbst. Beiträge mit diesen Zeichen sind als Zitat im Antwort- oder Editierformular leer (manuelles Zitieren funktioniert auch mit diesen Zeichen). Mit diesen Einschränkungen ist die Forennutzung derzeit weiterhin möglich.

 
Autor Nachricht
55555
(Fettnäpfchendetektor)

CNN meint (in einem ansonsten nicht sehr aussagekräftigen Artikel) das russische Militär sei heute vielleicht mächtiger als die ganze Sowjetunion zu irgendeinem Zeitpunkt des Kalten Krieges.
Zitat:
For the tens of thousands of spectators who cheered on Russia's spectacular military show on Monday, this was as much about looking to the past -- as preparing for the future.

[...]

The awesome parade comes at a time when Russia's military is perhaps more powerful than at any time since the Cold War.

[...]

Over the past decade, billions have been spent modernizing and retraining a lumbering fighting force inherited from the Soviet Union.
Huge investments have been made in a new generation of nuclear missiles, tanks, and fighter jets. Even the military's uniforms have been given a slick new makeover.
The centerpiece is Russia's vast nuclear arsenal, recently updated with intercontinental ballistic missiles designed to counter the U.S. missile shield.
It also has world-class anti-aircraft systems and fighter jets recently deployed, with devastating effect, to Syria.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
12.05.16, 01:23:29
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
Der Nachfolger von Al-Qaida-Chef Osama Bin-Laden, Ayman al Zawahiri, hat angekündigt: Er will ein Emirat in Syrien errichten. Der „Islamische Staat“ aber hat bereits ein Kalifat in Syrien ausgerufen.

[...]

Für Syrien, aber auch für Europa und die USA bedeutet dies nichts Gutes. Denn Zawahiris Ankündigung deckt sich mit der Beobachtung westlicher Geheimdienste, dass in den vergangenen Wochen eine Reihe von Al-Qaida-Veteranen in die von der Al-Nusra-Front kontrollierte nordsyrische Region um Idlib einsickerten.

[...]

„Die Kombination von einem Al-Qaida-Emirat und einer revitalisierten Al-Qaida-Führung in Nordsyrien würde den Dschihadisten weltweit neuen Auftrieb geben“, urteilt Charles Lister, Mitarbeiter beim amerikanischen Think Tank „Middle East Institute“ in Washington. Fachleute wie er schätzen die Stärke von Al Qaida in Syrien auf fünf- bis zehntausend Kämpfer, während der Terrorrivale IS trotz empfindlicher Verluste immer noch rund 25.000 Extremisten unter seinem Kommando hat.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
18.05.16, 23:10:26
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
Wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua verkündete, hat der Direktor der chinesischen Energiebehörde, Nur Bekri, während eines dreitägigen Besuchs in Khartum ein Rahmenabkommen zum Bau des ersten Atomkraftwerks in dem nordostafrikanischen Land unterzeichnet. Ein Akw. Im Sudan. Unglaublich.

[...]

Als Sudans Regierung unlängst die Subventionen für Benzin kappte, gab es Revolten. Und Stromausfälle vereiteln – wie fast überall von Botswana bis Ägypten – eine stetige wirtschaftliche Entwicklung. Da kommen die Chinesen wie gerufen.
Sie wollen ab 2021 im Sudan ihre heimische Entwicklung, Modell „Hualong 1“, auf den Sand bauen und bis 2027 ans Netz bringen. Es wäre das erste Mal im Ausland. Ein Referenzprojekt. Geplant sind zwei Druckwasserreaktoren mit je 600 Megawatt. Das entspricht der Leistung mittlerweile abgeschalteter deutscher Akw der 1960er Jahre.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
24.05.16, 22:33:26
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Mutmaßlich bekiffte Leute verirren sich in ihrem Auto auf dem Gelände eines VSA-Atomkraftwerks und brechen eine Absperrung auf, um wieder rauszukommen. Dabei gelangten sie nach Polizeiangaben in einen Hochsicherheitsbereich mit radioaktivem Material. Betreibergesellschaft: Alles total sicher bei uns.
Zitat:
"It seemed they inadvertently made it to our property and were trying to find their way back out," Merkel said on Saturday. "They thought the only way they could get back was to cut the fence."

Simpson and Stewart were on Exelon property the whole time and never made it to the plant's "vital" areas, Merkel said. She said that security was monitoring them while they were on plant property.

According to police, who say they consulted with security staff, the couple made it to a "highly security sensitive area where radioactive material is transferred from the main power plant."

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
30.05.16, 12:41:38
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Jahrelang vertuschte schwere Sicherheitspannen in Biolaboren der höchsten Sicherheitsstufe (u.a. Ausfall der Dekontaminationsduschen wegen eines Softwarefehlers in Verbindung mit hergestellten Öffnungen in beide Richtungen der Schleuse):
Zitat:
Encased in spacesuit-like gear needed to protect them from the world’s deadliest viruses, four scientists at the Centers for Disease Control and Prevention stepped into their lab’s decontamination chamber where a shower of chemicals was supposed to kill anything on them and make it safe for them to exit into an adjacent changing room.

But the shower wouldn’t start, and warning lights appeared as a cascading series of safety systems began to fail inside one of the world’s most advanced biosafety level 4 labs. That's highest level of containment and security, reserved for work with deadly Ebola and smallpox viruses and other pathogens that lack vaccines or reliable treatments.

The gasket seal around the exit door to the changing room deflated to the point that the scientists could see light coming in. And as they held that door shut and started an emergency chemical deluge, things got even worse.

The shower’s door back into the infectious disease lab “forcefully” burst open again and again – and they couldn’t even hold it shut. Meanwhile, air pressure alarms were blinking and monitors displayed the lab as “red,” according to records of the February 2009 incident recently obtained by USA TODAY under a Freedom of Information Act. The CDC took 3 ½ years to fulfill the request.

The records release comes as the CDC has faced two congressional hearings since a series of high-profile lab incidents in 2014 with anthrax, Ebola and a deadly strain of avian flu, and amid mounting concerns in Congress about the effectiveness of lab regulation and whether a lack of transparency keeps serious lab safety problems hidden from the public.

[...]

“Overall, the incident shows that failures — even cascading, compounding, catastrophic failures of BSL-4 biocontainment labs occur,” said Ebright, who has testified before Congress about CDC safety issues. “And the attempted cover-up within the CDC makes it clear that the CDC cannot be relied upon to police its own, much less other institutions.”

[...]

After the four scientists called for help, building engineers were able to operate the chemical shower manually, allowing for a safe exit from the lab, the CDC said. The failures were traced to a software error in the lab’s operating system and it was fixed the same day.

[...]

Most of these released records — which focus on airflow engineering issues in labs — involve a 2012 incident that USA TODAY reported four years ago based on documents obtained from sources. The issue involved air from inside a potentially contaminated lab briefly blowing outward into a “clean” corridor where a group of visitors weren’t wearing any protective gear. Among other incidents revealed in the records:

In 2011, a worker feeding animals in an enhanced biosafety level 3 lab used for studies on dangerous strains of avian flu, was unable to shower out of the lab after a construction contractor mistakenly closed the wrong water valve in a service tunnel. Not knowing when the water would come back on, the worker removed her protective equipment, put on a clean protective suit and left the lab without taking a shower. "I escorted her through the service tunnel to building (redacted) where she signed into our (redacted) select agent laboratory. She disposed of the tyvek suit in a biohazard bag, placed her scrubs in the laundry bin, and took a personal shower.” The CDC told USA TODAY that because the potential for any exposure was considered low risk, a medical evaluation was not required.
In 2008 an unvaccinated repair worker was potentially exposed to an undisclosed pathogen when a door containing contaminated items unexpectedly opened in a malfunctioning device, called an autoclave, that is used to sterilize equipment and other items. The infectious materials inside the device included bedding from infected mice and used laundry. While a report of the incident said that any material that may have escaped through the clean-side door that opened "was likely to be drawn upward toward the exhaust," the worker was told to shower and his clothes, shoes, wallet, watch and other personal items were disinfected. He was escorted to the clinic for evaluation. The report notes that the autoclave "was installed backwards during building construction" and that as a result, the manual override controls for doors are reversed "which ultimately resulted in the incident."

Building 18, which opened in 2005 has had a series of significant issues over the years.

[...]

Read all the records released by CDC in response to USA TODAY's 2012 Freedom of Information Act requests here and here.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
02.06.16, 19:10:41
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
Dass künftig vier multinationale Nato-Bataillone mit je etwa 1000 Mann in Estland, Lettland, Litauen und Polen stehen sollen, dazu eine US-Brigade in Osteuropa, folgt dieser Logik einer stärkeren Militärpräsenz in Ländern, die sich durch den neuen Kurs in Moskau bedroht fühlen. Kollektive Abschreckung – das wissen Ältere noch, die es in der Bundesrepublik erlebt haben – wirkt erst dann richtig glaubwürdig, wenn Partnerstaaten ihre eigenen Soldaten nach vorne in die Risikozonen schicken.

Doch was militärisch sinnvoll erscheint, ist zugleich diplomatisch ein Problem. Die Nato-Russland-Grundakte von 1997 zum Beispiel verbietet die „dauerhafte Stationierung“ von „substanziellen“ Kampfverbänden in den östlichen Nato- Staaten. Man behilft sich mit einem Kniff: Die Truppen werden rotierend eingesetzt wie in einer Art Dauermanöver.

[...]

Russland ist nach Einschätzung aller Militärexperten der Nato konventionell klar unterlegen. Aber Präsident Wladimir Putin hat den Niedergang der einstigen Roten Armee durch eine Reihe grundlegender Reformen gestoppt. Inzwischen ist sie in der Lage, binnen weniger Tage mehrere zehntausend Mann an ihren westlichen Grenzen zu mobilisieren. Dazu kommen Gedankenspiele hoher russischer Militärs über „de-eskalierende Atomschläge“ – ein zynisches Konzept, das annimmt, dass sich westliche post-heroische Demokratien vom Beistand gegen überfallene Bündnispartner sehr schnell abbringen ließen, wenn man ihren Bürgern mit ein, zwei Atombomben etwa auf Nachschubwege die Konsequenzen vor Augen führt.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
16.06.16, 11:46:57
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
Putin sagte am Mittwoch vor den Abgeordneten der Duma in Moskau, die Militärallianz erhöhe ihre „aggressive Rhetorik und ihre aggressiven Aktionen in der Nähe unserer Grenzen“. Im Gegenzug sei daher auch Russland gezwungen, seine Militärkapazitäten zu erhöhen.

Der russische Staatschef äußerte sich am 75. Jahrestag des Überfalls von Nazi-Deutschland auf die Sowjetunion und zog dabei Parallelen zur Geschichte, um die heutige Lage zu beschreiben. Der Westen weise Angebote aus Moskau zum gemeinsamen Kampf gegen den „internationalen Terrorismus“ zurück – so wie er einst die Warnungen der Sowjetunion vor Adolf Hitler ignoriert habe.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
22.06.16, 15:59:47
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
Die Geräusche, die die Nato während des Großmanövers Anakonda in Polen aussandte, waren eher Ächzen und Knirschen. Sowohl politisch wie militärisch wirkt das Bündnisversprechen des gegenseitigen Beistands äußerst brüchig. Wenn aber die Einlösbarkeit ihres Kernversprechens zweifelhaft ist – lebt die Nato dann eigentlich noch? Oder ist sie hinter der politischen Tapete längst tot?

[...]

Tatsächlich zeigt sie einen Landstrich, den Strategen für den derzeit verletzlichsten Teil des Bündnisgebietes halten, einen etwa 120 Kilometer breiten Streifen entlang der polnisch-litauischen Grenze, der im Norden an Kaliningrad, im Süden an Weißrussland stößt. Durch diesen Korridor, die "Suwalki-Lücke", wie ihn die Nato nennt, müssten sämtliches Gerät und aller Nachschub geschafft werden, der nötig wäre, um die baltischen Staaten zu verteidigen. Um dort hinzugelangen, hätten die Verbündeten allenfalls zwischen 36 und 60 Stunden Zeit, bevor die russischen Truppen die estnischen und lettischen Hauptstädte Tallinn und Riga einnehmen würden. Zu diesem Ergebnis kam kürzlich eine aufwendige Simulationsstudie des renommierten US-Thinktanks RAND.

Der Nato bliebe nur der Versuch der Rückeroberung. Doch dieser, so die RAND-Vorhersage, würde "im Desaster" enden. Die Nato-Bataillone wären den gepanzerten Verbänden Russlands zahlenmäßig weit unterlegen, sie könnten nicht einmal Kampfpanzer aufbieten. Von der hochgerüsteten Hafengarnison Kaliningrad aus könnte die russische Armee zudem sowohl die Ostsee für Kriegsschiffe blockieren wie auch den Suwalki-Korridor mit schwerem Artilleriefeuer belegen. "Im Großen und Ganzen", so die RAND-Studie, "wäre die Infanterie der Nato nicht einmal imstande, sich zurückzuziehen. Sie würde an Ort und Stelle zerstört werden."

General Hodges bestreitet diese Analyse ebenso wenig wie andere Nato-Vertreter. "Es stimmt, Russland könnte die baltischen Staaten schneller erobern, als wir dort wären, um sie zu verteidigen", sagt er.

[...]

Im Idealfall sind Radar und Haubitze über eine Digitalleitung miteinander verbunden. Im Fall der polnischen und amerikanischen Geräte sind sie es nicht. Die Polen müssen den Amerikanern die Koordinaten der Geschützstellung per Telefon oder Mail durchgeben, diese wiederum müssen sie per Hand in den Haubitzencomputer eingeben.

[...]

US-Tanklaster können zwar polnische, kanadische und litauische Fahrzeuge befüllen, nicht aber deutsche, französische, britische, italienische oder ungarische. Also müssen Adapter-Sets her. Die US-Armee besitze 36 dieser Sets, meldet eine Logistikerin Hodges zurück, die übrigen Länder hätten – außer Frankreich – keine eigenen.

[...]

Beim Ort Chełmno an der Weichsel reiht das Panzerpionierbataillon 130 aus Minden dreißig amphibische Ponton-Fahrzeuge, jedes so groß wie ein Doppel-Lkw, zu einer 350 Meter breiten Flussquerung aneinander. Nach gut einer halben Stunde ist die Brücke passierbar, und der polnische Präsident, der eigens angereist ist, findet anerkennende Worte. Doch so eindrucksvoll das technische Spektakel war, es ist das einzige, das die Nato hinbekommt. Es gibt keine zweite Schwimmschnellbrücke in Europa. Und um die schweren Amphibienfahrzeuge überhaupt nach Polen schaffen zu können, musste sich die Bundeswehr passende Flachwagen bei der tschechischen Eisenbahn ausleihen.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
26.06.16, 23:16:12
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
The Giant Meteor 2016 movement, also known as Sweet Meteor O' Death or #SMOD16, began as a joke by those unhappy with their presidential choices. The Twitter account now boasts more than 20,000 followers. You can even get a bumper sticker. "Ready to Make an Impact, Tough on Putin & Iran," the bio reads. "I'll probably destroy all Earthly life."

Well, at least it's upfront about it.

So in the poll, 43% said they would vote for Clinton, 38% for Trump and 13% would break for the giant meteor.

Seven percent were undecided.

Quelle

Wahlumfrage aus dem VSA: 43% sind für Clinton, 38% für Trump, 13% dafür, daß ein gigantischer Meteor auf der Erde einschlägt, 7% sind unentschieden.

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
01.07.16, 22:50:24
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
Polens früherer Präsident Aleksander Kwaśniewski macht sich große Sorgen um die Zukunft des Kontinents. „Innerhalb der kommenden drei bis fünf Jahre werden wir Chaos in Europa haben“, sagte Kwaśniewski am Freitag auf einer Veranstaltung der Körber-Stiftung in Warschau. Der Ausgang des Brexit-Referendums in Großbritannien habe die Europäische Union in eine der schwierigsten Situationen ihrer Geschichte geführt. Weitere Referenden in anderen Ländern der Union seien denkbar.

[...]

„Wir dachten, wir wären im Himmel“, so der frühere Präsident mit Blick auf seine Hoffnungen im Jahr 1999, als Polen der Nato beitrat. Doch sei die Region heute deutlich unsicherer als je zuvor in den vergangenen 17 Jahren. Russland sei sehr aktiv im Baltikum, speziell in Estland und Lettland, aber auch in Moldawien.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
04.07.16, 00:50:13
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

geändert von: 55555 - 18.07.16, 12:36:27

Zitat:
Gibt es zwischen dem Putschversuch und der folgenden Verhaftungswelle einen Zusammenhang? Einiges spricht für die These, dass hohe Offiziere Erdogans Säuberung in Militär und Justiz zuvorkommen wollten.

Quelle

Edit:
Zitat:
Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet unter Berufung auf Militärkreise, dass Erdoğans Flugzeug Freitagnacht auf dem Weg nach Istanbul von mindestens zwei F16-Kampfjets der Putschisten bedrängt wurde.

"Sie hatten das Flugzeug und zwei andere F16-Kampfjets, die es begleiteten, anvisiert", zitiert Reuters einen ehemaligen Offizier. "Warum sie nicht gefeuert haben, ist ein Rätsel." Die Angaben wurden laut der Nachrichtenagentur von einem hochrangigen türkischen Beamten bestätigt. Eine weitere Quelle habe allgemeiner bestätigt, dass Erdoğans Maschine "Probleme in der Luft" hatte.

Erdoğan war zu dieser Zeit – auf dem Höhepunkt des Putsches – auf dem Weg von seinem Urlaubsort Marmaris nach Istanbul. Auch in Marmaris soll er den Putschisten nur knapp entgangen sein. Orte, an denen er sich kurz zuvor aufgehalten hatte, seien bombardiert worden. Kurz nachdem Erdoğan sein Hotel verlassen habe, hätten sich dort rund 25 Soldaten aus Hubschraubern abgeseilt und geschossen, berichtete CNN Türk.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
17.07.16, 23:45:45
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Türkei stellt US-Basis mit 50 Atomwaffen den Strom ab:
Zitat:
As Turkey deals with the fallout of a failed coup, the country's fragility and proximity to Islamic terrorism have raised questions about the safety of US nuclear weapons stationed there.

Most experts believe that the US maintains 50 nuclear weapons in Turkey housed at the US air base at Incirlik. The weapons are Cold War-era B-61 "gravity" bombs.

"It's an open secret" the bombs are at Incirlik, Joshua Walker of the German Marshall Fund, who specializes on US-Turkey relations, told CNN.

Turkish authorities encircled the base, cut off the power supply and temporary closed the airspace around Incirlik as they fought off the coup launched on Friday.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
19.07.16, 23:19:38
Link
Gehe zu:
Technische Rechte (vorbehaltlich seperater moderativer Einschränkungen):

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AN

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag "Gewöhnlich"
61 22583
08.01.16, 22:20:55
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag [Hausrecht] Moderationsstil
35 265
22.10.06, 13:14:21
Gehe zum letzten Beitrag von Lisa M.
Gehe zum ersten neuen Beitrag Hallo.
585 6201
11.12.16, 18:05:19
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Archiv
Ausführzeit: 0.0411 sec. DB-Abfragen: 15
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder