Fettnapffreie Zone - Selbsthilfe-Forum und allgemeines Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Dieses Forum bereitet sich mittelfristig auf dem Umstieg auf eine neue Forensoftware vor. Hier, hier und hier finden sich Threads zu dem Thema. Derzeit arbeiten zudem verschiedene Funktionen der Forensoftware nicht mehr korrekt, Beispiele: Threadtitel mit Umlauten oder manchen weiteren Sonderzeichen werden nicht gespeichert. Dies betrifft nur die Titel, nicht die Beiträge selbst. Beiträge mit diesen Zeichen sind als Zitat im Antwort- oder Editierformular leer (manuelles Zitieren funktioniert auch mit diesen Zeichen). Mit diesen Einschränkungen ist die Forennutzung derzeit weiterhin möglich.

 
Autor Nachricht
arlette
(Autistenbereich)

diese beiden begriffe trifft man ja in allerlei aus- und weiterbildungen an, auch in meiner. ich mache mir auch schon ziemlich lange gedanken darüber. die definition, die ich dort im lehrmittel fand, empfand ich als esoterisch und unscharf formuliert, der text dazu extrem langweilig.

ich bin auf der suche nach guten wissenschaftlichen artikeln diesbezüglich. hat mir jemand tipps? was ich nicht suche: erklärungsmodelle ohne versuchsreihen dazu; diese zu finden ist nämlich nicht schwer.

ein tipp, den ich bekam, war dr.prof.prof. petzold. hab mich durch vieles gelsen, aber nichts konkretes über intuition und empathie gefunden; nur die aussage einer person, die an einer seiner vorlesungen zum thema'intuition' war, hörte sich für mich interessant an.
24.09.06, 19:14:17
Link
bellaria
(Angehörigenbereich)

geändert von: bellaria - 24.09.06, 23:31:47

Hab folgendes gefunden:

Empathiestudie Singer et al. 2004

und noch das (hauptsächlich wegen der Quellenangaben, die Dir vielelicht weiterhelfen):

Spiegelneuronen
24.09.06, 23:30:34
Link
arlette
(Autistenbereich)

danke dir freuen werd mich mal durchlesen
24.09.06, 23:41:39
Link
Q9FOB
(Standard)

Das einzige Thema in diesem Forum mit dem Wort "Intuition" im Betreff?

Die Annahme von Spiegelneuronen ist laut diesem Thema widerlegt?

http://autismus.ra.unen.de/topic.php?id=5001&goto=75205

Bevor Versuchsreihen gemacht werden können, müßte man den Begriff so definieren und das würde auf einer Vorstellung beruhen, auf etwas, das jemand darunter versteht?

Was also ist Intuition? Besonders für Autisten?

Intuition ist etwas, das Handeln aus vermittelten Werten entgegensteht? Oder widerspricht sich beides nicht? Intuition in mir ist etwas, das mir aus mir selbst heraus als richtig erscheint?
27.11.19, 12:23:58
Link
hjqsra
(Standard)

Im Betreff ja.

Ja, vielleicht kann man differenzieren in kollektive Konventions-Intuition und Eigengefühl - beides aus vergänglicher (Ur-Instinkte) (und futuristischer Telepathie (Beispiel Wahrträume)). Wobei vielleicht jeder etwas von jedem haben kann. Was auch situativ verschieden sein kann. Selbst ein gutes Gedächtnis muss kein Garant auf eine gute / umfangreiche Intuition haben, da sich dabei viel verwirren kann. Oder ein Moment-Lebender mit Siebgedächtnis betrachtet auch nicht zwingend die Gegenwart besser, da ihm Kontextdaten aus dem Erfahrungsgedächtnis fehlen können.

Laut einer MBTI-Analyse-Seite (gibt verschiedene, die verschiedenes schreiben) bedeutet sensing, was dort der Intuition gegenüber steht z. B. "focus on the present" und "trust what is certain" ( https://personalitymax.com/personality-types/preferences/ ).
Manche sagen jedoch, dass sie bei dem Test öfters unterschiedliche Ergebnisse rauskriegen, mitunter sogar innerhalb eines Tages und sie überlegen, ob das an ihrer wechselnden Gemütsverfassung liegen könnte. Meine Tests haben sich nur im Laufe mehrerer Jahre leicht in zwei naheliegende Nebentypen verändert.


Zu Spiegelneuronen hatte ich zuletzt und nun erneut gelesen, dass man z. B. oft Bewegungen derjenigen nachahmt, die man unterbewusst aufnimmt oder wenn man die Reaktion auf eine ihrer Erfahrung neu oder plötzlich sieht.
Wenn ich sehe, dass sich gleich jemand wahrscheinlich schneiden wird, weil dieser trotz Gefahrenbewusstseins aggressiv mit einem Messer hantiert, habe ich weniger Mitgefühl, als wenn ich unvorbereitet mitbekomme, wie sich jemand schneidet oder wenn sich jemand stärker schneidet, als Erfahrungsgemäß erwartet. Wenn jemand so etwas trotz Gefahrenbewusstseins macht, kann man dies als psychische Störung betrachten. Demnach könnte man wieder Mitgefühl zeigen. Man kann aber auch Mitgefühl haben, in dem man es nicht oder anders zeigt, wenn man das für hilfreicher erachtet. Vielleicht muss man da noch andere Neuronen im Kontext betrachten. Nur weil mich manches Verhalten nicht mehr überrascht, muss ich ja nicht kaltherzig sein.

Ich denke demnach ist dieses neuronale Spiegeln anfänglich ein Einprägen / Lernen von Informationen, was zu der Zeit ähnliche Reaktionen hervorrufen kann, um es annähernd zu erfahren, bevor es einen selbst richtig trifft.
Wer danach noch ständig erneut das selbe selben ggü. spiegelt, zieht auch da seinen Nutzen raus.
Menschen wollen ja auch, dass andere nicht leiden, weil sie auch nicht darunter leiden wollen, dass sie ihrem Empfinden nach leiden. Soziopathen kann es auch unter Helfer-Syndrom-Leuten geben. Zu dem gibt es auch nicht selten Früh-Demenz, - einige, die ich kenne wissen nicht mehr, was sie gestern gesagt haben und wechseln ständig ihre Meinung. Vielleicht ist das auch einfach eher dieses sensing.
Man kann jemandem auch für ihn hilfreiches entgegen bringen, wenn man sich hoch-, runter- oder anders-fährt in einer Perspektive. Hängt vermutlich davon ab, ob jemand aus seiner Perspektive heraus möchte, um in eine andere Perspektive zu gelangen oder vor allem, um mit jemandem zusammen in gleich welcher zu verweilen, weil ihm eine fehlende Gemeinsamkeit mehr weh zu tun scheint, als eine vorhandene Unterschiedlichkeit. So viele Möglichkeiten und nur eine analysierte Neuronen-Bewegungsform?

Und Bewegungs-technisch Nachahmen tun vermutlich auch jene mehr, die unterbewusst etwas auffassen, was sie situativ instinktiv als wertvoller erachten, als etwas anderes zu tun. Wenn sie gerade nichts anderes stark im Sinn haben, kann es sich ja z. B. nützlich erweisen, sich auch am Kopf zu kratzen, weil vielleicht Läuse im Umlauf sein könnten. Genauso wie Herdentiere bei einer Gefahr nicht ausschließlich alle nacheinander den Kopf hochreißen, um sich einander ihre Solidarität zu bekräftigen, sondern auch weil sie in allseits wachsamer Herde auch einzeln besser überleben, - je nach kollektiver und individueller Intelligenz im Kontext zu den äußeren Umständen.
Derjenige, der das Kratzen bewusst beobachtet hat und dann darüber nachdenkt, empfindet vielleicht ein Kribbelgefühl, aber kann darüber nachdenken, dass es keinen Grund geben muss, sich zu kratzen.

Was machen denn die Spiegelneuronen laut Forschern, wenn man sich in einer Art meditativen Zustand oder in einer Reizüberflutung befindet? Das kann man doch auch auf seine Weise mitfühlen. In den Momenten wirkt man ja entweder mimisch und gestisch tiefen-entspannt oder starr.

Ich habe noch keinen Menschen erlebt, der immer starr oder immer entspannt bleibt. Auch alle Autisten, die ich kenne, können vom erstarrtem oder entspannten Weit-Weg-Blick in eine ansteckende Alternativ-Mimik wechseln. Analytiker sehen sie so halt selten, weil in fremder Umgebung sie viel gleichzeitig verarbeiten. Aber auch Nicht-Autisten zeigen sich nicht immer gleich. Beide können Reizüberflutungen haben, was oft einen Verarbeitungsstau auslöst.
Ihre weiteren Interessen sind meist unterschiedlich. Autisten finden unter dem Deckmantel des Maßstab-Lebens teilweise weniger Gleichgesinnte, mit denen sie Spiegel-Kontinuität teilend ausleben können. Aber sie haben die Fähigkeit nie verloren. Das permanente Spiegeln von Offensichtlichem oder Vergessenem ist auch kein Garant für Empathie.

Was für Bilder werden Probanden bei den Tests gezeigt?

Einiges finde ich auch uninteressant, was andere bewegt. Das kennen auch Nicht-Autisten. Nicht jeder NA nimmt sich jeder Emotion an.
(Man könnte manchen Menschen auch ein Defizit an dem Spiegeln der Reizüberflutung oder der Emotion ggü. von sachlichen Bezugs-Betrachtungen zusprechen. Sie werden zwar nicht selten angespannt und nicht selten desinteressiert durch das Verhalten eines solch Angespannten. - Weil sie dazu entweder keine Antwort oder es doof finden.)

Wenn ich weiß, dass jemandem eine Emotion wichtig ist, die mir sonst unwichtig wäre, lasse ich mich hingegen auch hier und da mit darauf ein, wenn ich es mir zutraue dabei nicht all zu sehr aus dem Ruder zu geraten. Oder in Notsituationen pfeiff ich dann auch schon Mal auf mich. Das machen manche vermutlich auch manchmal. Wobei Selbstlosigkeit vielleicht nicht existiert.
Das was manche Seiten beschreiben kann auch ein Eigengefühl sein, welches man auf den anderen projiziert. Jedes Mitgefühl ist m. E. auch Projektion des eigenen Empfindens auf den anderen.
13.12.19, 02:20:51
Link
Gehe zu:
Technische Rechte (vorbehaltlich seperater moderativer Einschränkungen):

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AN

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 2 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag Empathie sinkt durch Streß besonders stark
28 9735
25.01.15, 13:10:49
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag verliebt sein in einen Autisten (Asperger Syndrom)
297 387566
13.09.10, 03:35:33
Gehe zum letzten Beitrag von drvaust
Gehe zum ersten neuen Beitrag Psychologe: Empathie kann fanatisch und rachsüchtig machen
18 5113
29.12.15, 18:58:06
Gehe zum letzten Beitrag von Antares
Archiv
Ausführzeit: 0.0345 sec. DB-Abfragen: 15
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder