Fettnapffreie Zone - Selbsthilfe-Forum und allgemeines Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Dieses Forum bereitet sich mittelfristig auf dem Umstieg auf eine neue Forensoftware vor. Hier, hier und hier finden sich Threads zu dem Thema. Derzeit arbeiten zudem verschiedene Funktionen der Forensoftware nicht mehr korrekt, Beispiele: Threadtitel mit Umlauten oder manchen weiteren Sonderzeichen werden nicht gespeichert. Dies betrifft nur die Titel, nicht die Beiträge selbst. Beiträge mit diesen Zeichen sind als Zitat im Antwort- oder Editierformular leer (manuelles Zitieren funktioniert auch mit diesen Zeichen). Mit diesen Einschränkungen ist die Forennutzung derzeit weiterhin möglich.

 
Autor Nachricht
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Ich stelle das einfach mal ins Blaue hier hinein.
Zitat:
Der Mathematiker Cédric Villani hat ein fulminantes autobiografisches Buch geschrieben

[...]

"Es ist das erste Buch, das zeigt, wie die mathematische Welt funktioniert", sagt Villani, "was ein Mathematiker fühlt, wie er spricht, wie er arbeitet."

Und so ist Das lebendige Theorem eine Collage aus Formeln, Träumen, banalem Alltag, Fetzen von Gedichten und Musik, die den Forschenden auf seiner mentalen Odyssee begleiten. "Ich werde Landau überallhin mitnehmen, in den Wald, an den Strand, in mein Bett", schreibt Villani, und so ist die Dämpfung auch präsent, wenn er mit der Familie Weihnachten feiert: "Während die Kinder aufgeregt ihre Weihnachtsgeschenke auspacken, hänge ich Exponenten an die Funktionen wie Kugeln an Tannenbäume, und ich reihe die Fakultäten wie ebenso viele umgekehrte Kerzen auf."

Auch andere Wissenschaftler und Künstler sind fokussiert auf ihre Arbeit, haben ständig einen Winkel ihres Geistes reserviert für das Problem oder das Werk, das sie gerade beschäftigt. Aber Mathematiker sind wohl die extremsten Geistesarbeiter. Die Vorstellung, sie würden Formeln aufstellen, die ihre Kollegen dann einfach nachrechnen, stimmt an der vordersten Front der Forschung nicht: Es ist ein Alleinflug in die höchsten gedanklichen Sphären, den Villani zusammen mit seinem Mitarbeiter Clément Mouhot unternimmt. Ein Flug, der noch dazu im Zickzack führt – und mehrere Male fast zum Absturz.

[...]

Man braucht eine gute Portion Besessenheit, um bei allen Rückschlägen nicht den Mut zu verlieren. Und natürlich lauert da das Klischee vom verschrobenen Mathematiker, der irgendwann in den Wahnsinn abdriftet. Es gibt ja tatsächlich die Beispiele von John Nash, Alexander Grothendieck, Kurt Gödel und Grigorij Perelman, die den Kontakt zur realen Welt irgendwann verloren. Villani ist einer, der die eigene Verschrobenheit amüsiert von außen betrachtet, etwa wenn er über seine Frau Claire schreibt: Sie habe "schon anderes eingesteckt, ohne zu murren; doch dass ich im Kreis herumgehe, allein in einem dunklen Zimmer, während sie das Essen zubereitet, das ist doch etwas zu viel".

[...]

"Das Buch versetzt den Leser in die Rolle einer kleinen Maus, die auf der Schulter des Mathematikers sitzt und ihm zuschaut", sagt Villani. "Natürlich versteht sie nichts." Er meint das nicht einmal arrogant.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
03.05.13, 19:37:35
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
Thomas Wolf ist 47 Jahre alt, Informatiker in München, verheiratet und überdurchschnittlich schlau - im Sinne von: sehr überdurchschnittlich. Als Mitglied der Giga Society, einer etwas geheimnisvollen Vereinigung der Oberschlauen, wurde ihm ein IQ von mindestens 196 attestiert. Ganz exakt kann das allerdings niemand sagen, denn in diesen Höhen funktionieren Intelligenztests nicht mehr verlässlich.

Als einer von weltweit nur neun Mitgliedern des exklusiven Clubs soll Wolf soll klüger sein als 99,9999999 der restlichen Bevölkerung.

[...]

"Meine Ehefrau Catinca sagt immer, dass ich oft zu verkopft sei und Dinge zu sehr durchdenke. Manchmal treibe ich sie zum Wahnsinn. Beim Einkaufen schreibe ich immer eine genaue Liste mit einer Reihenfolge, wie man die Produkte im Geschäft am effizientesten einsammeln kann, also in welche Gänge wir nacheinander gehen müssen. Meine Frau hält sich dann aber trotzdem nicht dran.

Für unsere Hochzeit habe ich ein Projekthandbuch angelegt, das war bestimmt 40 bis 50 Seiten dick, ich habe an alles gedacht. Das hat meine Frau genervt, sie wollte eine normale Liste auf einem Notizblock schreiben. Es hat dann auch alles wie am Schnürchen geklappt. Nur meine Frau hat sich am Altar ein paar Minuten verspätet, da wurde ich schon ein bißchen nervös.

Ich habe immer ein Schweizer Taschenmesser und einen Leatherman bei mir. Wenn ich einen Mantel trage, wiegt der sicher machmal 15 Kilo. Ich habe dann eine Regenhaut dabei, Pflaster, eine Taschenlampe - ich will auf alle Eventualitäten vorbereitet sein und schleppe alles ständig mit mir rum. Im Sommer geht das natürlich nicht, wenn es so heiß ist, kann ich das nicht alles an mir tragen. Dann lasse ich schon mal ein paar Sachen zu Hause. Das macht mich aber immer ein bißchen nervös, weil ich dann nicht auf alles vorbereitet bin."

[...]

"Ich kenne eine ganze Menge Hochintelligenter, denen es an Social Skills mangelt und die deswegen beruflich nicht weitergekommen. Einige haben Probleme, wenn ihnen ein Abteilungsleiter Vorschriften macht, die sie nicht ernst nehmen können. Andere steigen nicht auf, weil sie sich nicht gut verkaufen können."

Vor ein paar Jahren habe ich zum Beispiel ein Projekt bei einem IT-Serviceprovider in München geleitet. Dort gab es einen Entwickler, der konnte Probleme schnell lösen und hatte einige geniale Ideen. Als Projektleiter wollte ich ihn fördern und habe ihm gesagt, er solle diese Ideen mal dem Management vorstellen. Er hat sich dann aber vehement dagegen gewehrt, eine Präsentation zu halten, weil er nicht vor so vielen Leuten reden wollte.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
22.05.13, 12:36:00
Link
drvaust
(Autistenbereich)

Ich habe bei der Beschreibung von Thomas Wolf nicht den Eindruck, daß er Autist ist.
Nur sehr hochbegabt, was zu entsprechenden Problemen führt.
Ein IQ von 196 ist nach dem deutschen System nicht möglich, vermutlich nach usa-System.


Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sichs völlig ungeniert.
23.05.13, 15:38:03
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
Die Anhörung dauerte gerade mal fünf Minuten, da handelte sich Tom Hayes bereits einen unmissverständlichen Rüffel des Richters ein: „Nehmen Sie die Hände aus den Hosentaschen“, herrschte dieser den Angeklagten an. Schlaksig und ungelenk stand der 33-Jährige von da an hinter der Glasscheibe, die ihm vom Rest der Anwesenden im Gerichtsaal trennte, und hörte sich den Vortrag des Richters an.

Den Spitznamen Rain Man haben ihm Kollegen verpasst – in Anspielung auf den gleichnamigen Kinofilm mit Dustin Hoffman in der Hauptrolle. Darin spielt Hoffman einen Autisten, hochintelligent, aber im Umgang mit anderen Menschen sonderbar.

Diese Eigenschaften werden auch Tom Hayes zugeschrieben. Der ehemalige Händler, der bei der UBS und der Citigroup gearbeitet hat, gilt als eine der zentralen Figuren im Skandal um die Manipulation des Referenzzinssatzes Libor, an dem Finanzprodukte im Wert von mehr als 350 Billionen Dollar hängen. Anfang dieser Woche hat die britische Antikorruptionsbehörde Serious Fraud Office (SFO) eine Anklage gegen Hayes angekündigt. Am Donnerstagvormittag musste er vor einem Londoner Gericht erscheinen.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
20.06.13, 18:56:30
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
Mittels der Poincaré-Vermutung lassen sich Aussagen über die Beschaffenheit des Universums treffen. Für die Überprüfung von Perelmans Beweis brauchten die Experten zwei Jahre - nur um dann mit der Tatsache konfrontiert zu sein, dass Perelman weder die eine Million Dollar Preisgeld annehmen wollte, noch die ihm 2006 zuerkannte Fields-Medaille - eine Art Mathematik-Nobelpreis.

Die Fachwelt erbebte. Ausgerechnet ein russischer Einsiedler mit langen Haaren und Fingernägeln machte den Insiderclub einen kuriosen Augenblick lang für die Öffentlichkeit interessant. Perelman wies vor und nach seinem Coup die Avancen des akademischen Betriebs jedoch schroff zurück, er nahm nie den Ruf an eine amerikanische Elite-Uni an und zog sich weitgehend aus der Öffentlichkeit zurück.

Die Autorin Masha Gessen arbeitet als Journalistin unter anderem für den britischen "New Statesman", den "US News & World Report" und "Vanity Fair", sie ist Verfasserin der vielbeachteten Putin-Biografie "Der Mann ohne Gesicht". Mehr noch als diese scheint "Der Beweis des Jahrhunderts", im amerikanischen Original 2009 erschienen, ein Buch über jemanden, der nichts weniger will, als dass man ihm zu nahe kommt.

[...]

Gessen steht der Mathematik und ihren Protagonisten staunend und bewundernd gegenüber, enthält sich aber nicht einer medizinischen Vermutung: Der offenbar zu keinerlei Empathie und Charme fähige Meistermathematiker Perelman leidet ihrer Meinung nach am Asperger-Syndrom. Kollegen stieß er vielfach vor den Kopf, weil er seine Arbeit nicht genügend gewürdigt sah. Er will das Leben eines reinen Mathematikers führen - und tut das mittlerweile zurückgezogen bei seiner Mutter in St. Petersburg.

Perelman leidet nach Gessens Darstellung an den Zumutungen des Alltags.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
09.07.13, 13:03:05
Link
PvdL
(Φιλίππος Φιλύρινος)


Sir William Penney (1909-1991)

Der #Sozialdarwinismus kämpft sich zurück an die Spitze gesellschaftlicher Umgangsformen. #Konservativismus katapultiert sich in ungeahnte Höhenflüge. 'konservativ sein' bedeutet jedoch 'stark sein, alles unter Kontrolle haben und Gegner gnadenlos vernichten wollen'. Eine menschlichere Welt hat dieses nicht zur Folge. #Krieg hat immer nur Verlierer. Wir müssen gemeinsam diese #Archaismen überwinden wollen.
09.07.13, 13:19:23
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
Der ehemalige brasilianische Fußball-Nationalspieler Romario hat bei Twitter verkündet, dass Lionel Messi Autist sei. "Wusstet Ihr, dass Messi das Asperger-Syndrom hat?", schrieb der Weltmeister von 1994 in einem Tweet. Die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten, Messis Vater Jorge Horacio kündigte postwendend an, eine Klage prüfen zu wollen.

[...]

Romario ist Mitglied der Abgeordnetenkammer des brasilianischen Nationalkongresses und Vater einer Tochter mit Down-Syndrom.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
10.09.13, 22:55:37
Link
Fundevogel
(Angehörigenbereich)


Ihr seid das Licht der Welt. Es kann die Stadt, die auf einem Berge liegt, nicht verborgen sein. (Johannes 8.12).
Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es unter einen Scheffel, sondern auf einen Leuchter; so leuchtet es denn allen, die im Hause sind. (Markus 4.21) (Lukas 8.16)
10.09.13, 23:42:56
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

geändert von: 55555 - 05.10.13, 16:24:16

Ich lasse mal außen vor, wofür diese Person steht und zitiere einfach mal einige Passagen aus einem Artikel zu einer neuen Biographie, die bezüglich Autismus möglicherweise relevant sein könnten (aus der Perspektive betrachtet sollte man bereit sein einige Schlußfolgerungen des Autors zu hinterfragen, von denen ich manche mitzitiere um nicht zu sehr zu zerfleddern):
Zitat:
Im November 1938, zwei Wochen nach der Reichspogromnacht, in der überall im Deutschen Reich Synagogen gebrannt hatten, fuhr der neue französische Botschafter auf den Obersalzberg, zum Ferienwohnsitz des "Führers", um Hitler sein Beglaubigungsschreiben zu überreichen. Er habe erwartet, erinnerte sich Robert Coulondre ein Jahrzehnt später, einen donnernden Jupiter in seiner Burg zu finden. Stattdessen traf er "einen einfachen, sanften, vielleicht schüchternen Mann in seinem Landhaus". Coulondre war verwirrt. "Am Radio habe ich die rauhe, schreiende, drohende, fordernde Stimme des Führers gehört und lerne soeben einen Hitler mit warmer, ruhiger, freundlicher, verständnisvoller Stimme kennen. Welcher ist nun der wahre? Oder sind sie beide wahr?"

[...]

Hitler, der gern und fälschlich als krakeelender Bierkeller-Agitator karikiert wurde, war nur vermeintlich impulsiv. In seinen Reden ließ er sich kaum einmal zu unbedachten Äußerungen hinreißen. Kühl berechnete er selbst in Momenten scheinbar höchster Ekstase die Wirkung seiner Sätze. "Das war vielleicht die erstaunlichste Gabe dieses geborenen Volksredners: die Mischung von Feuer und Eis", hat Schwerin von Krosigk angemerkt.

Wir kennen aus vielen Fernsehdokumentationen nur die immergleichen Szenen, in denen er herumbrüllt. Tatsächlich aber beginnt er die meisten seiner Reden betont ruhig, fast zögernd, wie in einer Suchbewegung, in der er die Stimmung seines Publikums ertastet. Erst als er sich der Zustimmung sicher ist, lockert sich die Haltung, Tonart und Wortwahl werden aggressiver. Und je deutlicher Beifall und Zurufe signalisieren, dass der Funke übergesprungen ist, desto mehr steigert er Tempo und Lautstärke des Vortrags. Seine scheinbare Erregung überträgt sich zunehmend auf die Zuhörer, bis sich der ganze Saal nach einer letzten wilden Steigerung in einen Zustand rauschhafter Verzückung versetzt sieht. Diese Wirkung aber bleibt völlig unverständlich, wenn man nur die letzten Minuten seiner Reden zusammenschneidet. Von einem "unvergleichlichen Stimmungsbarometer der Massen" sprach Konrad Heiden, einen "Virtuosen auf der Klaviatur der Massenseele" nannte ihn Ernst Hanfstaengl.

Wie kein Zweiter verstand es Hitler in den fieberhaft erregten zwanziger und frühen dreißiger Jahren, zum Ausdruck zu bringen, was seine Zuhörer dachten und fühlten, bediente er ihre Ängste, Sehnsüchte, ihre Vorurteile und Ressentiments. Der amerikanische Journalist Hubert R. Knickerbocker, der Hitler an einem Tag Ende 1931 im Braunen Haus, der Parteizentrale, als einen bescheidenen, höflichen Politiker kennengelernt hatte, war verblüfft, als er ihn am Abend während eines Auftritts im Zirkus Krone erlebte, Münchens größtem Versammlungssaal. "Er war ein Evangelist, der vor einem Meeting spricht", notierte Knickerbocker. "Seine Bekehrten gingen mit ihm, lachten mit ihm, empfanden mit ihm. Mit ihm verhöhnten sie die Franzosen. Mit ihm zischten sie die Republik aus. Die achttausend waren ein Instrument, auf dem Hitler eine Symphonie der nationalen Leidenschaft spielte."

Es waren nicht nur Bekehrte, die der Redner in seinen Bann zu schlagen verstand. Besonders aufschlussreich für seine rhetorische Überwältigungsmacht ist die Versammlung im Bürgerbräukeller am Abend des Putsches vom 8. November 1923. Die meisten Anwesenden, darunter viele prominente Politiker aus Bayern und zahlreiche betuchte Bürger aus München, waren empört über die handstreichartige Besetzung des Saals durch die Nationalsozialisten und brachten dies auch deutlich zum Ausdruck. Doch dann gelang es Hitler, mit einem furiosen Auftritt die Stimmung in der Versammlung umzudrehen. "Es hatte fast etwas von einem Hokuspokus, von einer Zauberei", erinnerte sich ein Augenzeuge, der Münchner Historiker Karl Alexander von Müller.

Rudolf Heß, seit 1925 Privatsekretär des "Führers", hat Hitlers Wirkung auf eine Versammlung von Wirtschaftsführern aus dem Ruhrgebiet geschildert. Das Treffen fand im April 1927 in Essen statt, und die Unternehmer empfingen Hitler mit "eisigem Schweigen". Zwei Stunden später hatte er sie so von sich eingenommen, dass sie in einen Sturm der Begeisterung ausbrachen.

[...]

Wie auf Knopfdruck konnte Hitler Tränen hervorpressen, etwa als er im August 1930 die rebellierende Berliner SA in einer wirkungsvollen Inszenierung wieder auf sich verpflichtete. Oder als er am Morgen des 30. Januar 1933, kurz vor seiner Vereidigung als Reichskanzler, auf Theodor Duesterberg, den zweiten Bundesführer des Stahlhelms, zueilte und sich, scheinbar tief bewegt, bei ihm dafür entschuldigte, dass die Parteipresse ihn wegen seiner jüdischen Abstammung angegriffen hatte.

Einen "Meister der Täuschung" hat man Hitler genannt, und ebendiese ungewöhnliche Gabe der Verstellung macht es so schwer, den Mann im Kern seines Wesens zu erfassen.

[...]

Hitler besaß keine abgeschlossene Schul-, geschweige denn eine Hochschulbildung. Diesen Makel kompensierte er, indem er durch eifrige Lektüre nachzuholen versuchte, was er früher versäumt hatte. Er war der typische Autodidakt, der gerade gegenüber den Akademikern in seiner Entourage gern mit seinen Kenntnissen auftrumpfte. Dabei half ihm sein elefantöses Erinnerungsvermögen. Besonders erstaunlich – und vor allem von den Militärs gefürchtet – war sein Gedächtnis für Zahlen, gleich ob es sich um Kaliber, Mechanismus und Schussweite eines Geschützes oder um Größe, Geschwindigkeit und Panzerung eines Kriegsschiffes handelte. Die Geschwindigkeit, mit der Hitler Bücher und Zeitungen las und das Gelesene speicherte, war Ausdruck der frappierenden Kraft seines Gedächtnisses.

Hitler habe sich "ein gewaltiges Wissen" auf allen Gebieten angeeignet, staunte Rudolf Heß, und auch der besonders hitlergläubige Goebbels zeigte sich immer wieder beeindruckt: "Er liest viel und weiß viel. Ein universaler Kopf."

[...]

1928 erhielt er von Parteigenossen aus Argentinien eine Einladung zu einer Reise nach Südamerika. "Was würde das für eine Anregung bedeuten, wie würde sein Blick erweitert", war Rudolf Heß überzeugt. Doch immer wieder fand Hitler neue Ausreden. Einmal behauptete er, keine Zeit für solche Unternehmen zu haben, ein anderes Mal, dass seine Gegner seine Abwesenheit nur zum Putsch gegen ihn nutzen würden. So erklärt sich, dass 1933 ein Politiker an die Macht kam, der – sieht man von den vier Kriegsjahren in Frankreich ab – von der Welt absolut nichts gesehen hatte.

Als Emporkömmling lebte Hitler in der Furcht, nicht ganz ernst genommen zu werden oder sich lächerlich zu machen. Auf dem Empfang des Reichspräsidenten Paul von Hindenburg für das diplomatische Korps am 9. Februar 1933 fiel allgemein auf, wie unsicher, ja geradezu verlegen der neue Reichskanzler sich benahm. "Der ehemalige Gefreite, etwas verdrießlich und linkisch, schien sich in seiner Rolle ziemlich unbehaglich zu fühlen", beobachtete Bella Fromm, die Gesellschaftsreporterin der Vossischen Zeitung. "Seine Frackschöße behinderten ihn. Immer wieder fuhr er mit der Hand nach der Gegend, wo sonst das Uniformkoppel saß, und jedesmal, wenn er die gewohnt kühlende und aufmunternde Handstütze nicht fand, steigerte sich sein Unmut."

Auch als er mit den ersten innen- und außenpolitischen Erfolgen seines Regimes selbstsicherer wurde, blieb er vor offiziellen Empfängen immer nervös. Ihn plagte, wie seine Sekretärin Christa Schroeder erkannte, "die Angst vor einem faux pas". So kümmerte er sich um jede Kleinigkeit, warf, bevor die Gäste kamen, einen Blick auf die gedeckte Tafel und kontrollierte selbst die Blumenarrangements. Aus dieser Unsicherheit erklärt sich wohl auch Hitlers ausgeprägtes Redebedürfnis. Häufig genügte nur ein Stichwort, und schon begann er einen jener Monologe, die von den Mitarbeitern in der Parteizentrale ebenso gefürchtet waren wie später von der Generalität am Kartentisch.

[...]

Wohl habe es im Laufe ihrer Zusammenarbeit Augenblicke gegeben, in denen er annehmen konnte, Hitler nähergekommen zu sein, erinnerte sich Speer, aber das sei immer eine Täuschung gewesen. "Falls man seinen herzlicheren Ton vorsichtig aufnahm, baute er sogleich abwehrend eine unübersteigbare Mauer auf."

Das Bedürfnis nach Distanz passte zu Hitlers Überzeugung, er sei erwählt. Er wollte sich mit dem Nimbus der Unnahbarkeit umgeben. Es gab nur wenige Menschen aus seinem Umfeld, mit denen er sich duzte. Einen wirklichen Freund hat er nie besessen, er kannte nur Komplizen. Am wohlsten fühlte er sich inmitten der Gefährten der frühen "Kampfzeit", mit denen er im Café Heck an der Münchner Galeriestraße zusammenhockte.

[...]

Doch der wichtigste private Ort blieb der Berghof, seine Alpenresidenz bei Berchtesgaden. Hier auf dem Obersalzberg verkehrten seine Getreuesten wie das Ehepaar Speer und Hitlers Begleitarzt Karl Brandt mit dessen Frau, der populären Schwimmerin Anni Rehborn. Wichtigstes Kriterium für die Aufnahme in diesen Kreis war nicht der Rang, den jemand in der NS-Hierarchie einnahm, sondern allein die Sympathie, die Hitler ihm entgegenbrachte.

[...]

In der Auswahl seiner Mitarbeiter indes ließ sich der Diktator nicht von Gefühlen, sondern allein von einem nüchternen Zweck-Nutzen-Kalkül leiten. Wenn einer einen "Webfehler", also einen dunklen Punkt in seiner Biografie besaß, störte ihn das wenig. Im Gegenteil: Wie jeder Mafiaboss wusste er, dass er solche Leute umso leichter an sich binden und wieder fallen lassen konnte. Dabei besaß er einen scharfen Blick für die Stärken und Schwächen anderer Menschen. Nicht selten durchschaute er Charaktere schon nach flüchtiger Bekanntschaft. Er spürte mit untrüglicher Witterung, ob jemand ihm bedingungslos ergeben war oder geheime Vorbehalte gegen ihn hegte. Sein Instinkt warnte ihn. "Den Kerl mag ich nicht", pflegte er zu sagen.

[...]

Allerdings trifft die immer wieder kolportierte Vorstellung, Hitler sei aufgrund seiner bohemehaften Neigungen zu konzentrierter Arbeit überhaupt unfähig gewesen, nicht zu. Er konnte sich, wenn es darauf ankam, sehr diszipliniert seinen Aufgaben widmen, etwa wenn er eine seiner großen Reden vorbereitete. Zu diesem Zweck zog er sich tagelang zurück. "Die Arbeitsleistung war dann ganz gewaltig. Er arbeitete dann auch die halben Nächte durch", berichtet sein Adjutant Fritz Wiedemann. Auch als Reichskanzler beschäftigte Hitler keine Ghostwriter, sondern diktierte den Text einer seiner Sekretärinnen.

[...]

Der genügsame Herr Hitler – so stellte er sich gern dar. Gerade vor Arbeitern prahlte er gern, dass er der einzige Staatsmann der Welt sei, der kein Bankkonto besitze. In der Tat: Sein Vermögen, das sich mit den hochschnellenden Verkaufszahlen von Mein Kampf seit Ende der zwanziger Jahre kontinuierlich vermehrte, wurde von Max Amann verwaltet, dem getreuen Chef des Eher-Verlages. Mit ähnlich großer Geste hatte Hitler gleich Anfang Februar 1933 bekannt gegeben, er verzichte auf das Gehalt des Reichskanzlers. Tatsächlich nahm er den Verzicht ein Jahr später stillschweigend zurück, und nach dem Tod Paul von Hindenburgs Anfang August 1934 kassierte er auch noch das Gehalt des Reichspräsidenten und zusätzlich eine jährliche Aufwandsentschädigung.

Von 1937 an sprudelte eine weitere Geldquelle: Am Verkauf der Briefmarken mit seinem Konterfei war Hitler prozentual beteiligt; die Einnahmen summierten sich Jahr für Jahr zu zweistelligen Millionenbeträgen. Den Scheck überbrachte der Reichspostminister persönlich zu "Führers Geburtstag" jeweils am 20. April.

Noch einträglicher allerdings war die "Adolf-Hitler-Spende der deutschen Wirtschaft", die im Juni 1933 auf Anregung des Essener Industriellen Gustav Krupp von Bohlen und Halbach eingeführt wurde. Die Arbeitgeber entrichteten vierteljährlich eine Spende in Höhe von einem halben Prozent ihrer betrieblichen Lohn- und Gehaltskosten des jeweiligen Vorjahres – einen Betrag, den sie von der Steuer absetzen konnten. Das Geld floss in einen Privatfonds, über den Hitler wiederum nach Gutdünken verfügen konnte.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
05.10.13, 16:23:22
Link
Mama
(stillgelegt)

Ich verstehe nicht warum dies in diesem Thread steht

[Wegen diversen Regelverstößen und Vandalismus einschließlich Mißbrauch des Gastzugangs bei bereits früher vorgekommener Sperrung bis auf Weiteres gesperrt, mfg [55555]]
05.10.13, 17:17:03
Link
Fundevogel
(Angehörigenbereich)

Soweit ich mich erinnere, outete sich Paul Krugmann bei der Verleihung des Wirtschaftsnobelpreises Autist zu sein.
http://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Krugman

Ihr seid das Licht der Welt. Es kann die Stadt, die auf einem Berge liegt, nicht verborgen sein. (Johannes 8.12).
Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es unter einen Scheffel, sondern auf einen Leuchter; so leuchtet es denn allen, die im Hause sind. (Markus 4.21) (Lukas 8.16)
08.10.13, 00:53:10
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
Brandstätter: Manchmal kann man einfach nicht erklären, warum man an bestimmte Leute glaubt. Vor vielen Jahrzehnten hatte ich mich endlich gegen meine Onkel durchgesetzt, denen damals noch ein Teil des Unternehmens gehörte, und durfte einen Mustermacher für Spielzeug einstellen. Da meldete sich bei mir ein Herr Beck, Möbelschreiner aus der Ostzone. Also eigentlich gar nicht qualifiziert. Der hat im Gespräch so gut wie nichts gesagt, hat für jede Antwort endlos gebraucht. Aber nach einer halben Stunde habe ich gefragt: Können Sie morgen anfangen? Warum ich an den geglaubt habe - keine Ahnung.

SPIEGEL ONLINE: Und dann hat Ihnen der 2009 verstorbene Hans Beck den Welterfolg Playmobil beschert.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
21.10.13, 13:45:43
Link
Gehe zu:
Technische Rechte (vorbehaltlich seperater moderativer Einschränkungen):

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AN

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag Religion
534 534749
16.09.17, 10:59:45
Gehe zum letzten Beitrag von Gast
Gehe zum ersten neuen Beitrag Hallo.
585 6201
11.12.16, 18:05:19
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag Thread zur Beobachtung regimenaher Propagandamedien
292 192058
04.02.18, 20:06:43
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Archiv
Ausführzeit: 0.4631 sec. DB-Abfragen: 15
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder