Community zur Selbsthilfe und Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens. Fettnapffreie Zone mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Tipp: Wenn https bei der Forennutzung Probleme macht: autismus-ra.unen.de; wenn https gewünscht wird: autismus.ra.unen.de
 
Autor Nachricht
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Vielleicht ist dein Gedächtis zu kurzatmig um weiter zu schweifen? Ein chronisch zitternder Mensch baut schwerlich hohe Kartenhäuser.

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
23.08.07, 20:50:12
Link
Katz007
(stillgelegt)

Habe nun Deinen letzten Gedanken nicht wirklich erfasst vermute ich.

Zitat:
dann tu das in einem ADS-Forum


Ich mag' ADS- Foren nicht, weil mir eine Themengebundenheit oft fehlt.
23.08.07, 20:53:02
Link
Katz007
(stillgelegt)

Zitat:
Vielleicht ist dein Gedächtis zu kurzatmig um weiter zu schweifen? Ein chronisch zitternder Mensch baut schwerlich hohe Kartenhäuser.


Du meinst mir fehlt Kondition? Ja, auf den Gedanken bin ich auch schon gekommen und deswewgen habe ich mein Leben jedenfalls beruflich umstrukturiert.
23.08.07, 20:57:24
Link
Katz007
(stillgelegt)

bei einem bin ich mir ganz sicher: die ganze scheiß theorie macht einsam. wohlgleich ich sicher mehr kontakte habe als die meisten autisten hier empfinde ich das so.
23.08.07, 21:35:27
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Ich denke diese unstete Wirrheit ist wohl auf ADS zurückzuführen, daher verwies ich auf ADS-Foren. Wenn du diese zu wenig themengebunden findest könnte es daran liegen, daß dort alle so themengebunden sind wie du in etwa. zwinkern

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
23.08.07, 21:48:34
Link
Katz007
(stillgelegt)

ich habe ja nun meine motivation oder nicht- motivation beschrieben. macht's gut.
23.08.07, 21:50:24
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Irgendwie ist das mit der "Ordnung" ja auch schon so ein Thema, das in der Öffentlichkeit sogar recht präsent ist, zu dem es hier im Forum aber bis heute soweit ich sehe noch relativ wenig Thematisierung gibt?

Für viele NA existiert das Thema wohl mehr als eine Art von Witz. Haha, diese bekloppten Autisten verzweifeln darüber, wenn der Teller im Schrank 2cm weiter links steht als sonst ...

... aber was steckt da eigentlich wirklich hinter? Und wie verhält es sich mit dem Faktor "langweilige Ordnung", der hier im Thread damals zur Sprache kam?

Ich würde sagen, wenn ein Autist wegen soetwas heftig reagiert (das fällt NA meist nur bei solchen auf, die sich nach außen ausagieren, vielleicht in Form von Wutausbrüchen), dann dürfte meistens vor allem eine chronische Überlastung dahinterstecken, die bewirkt, daß wenige Toleranzreserven vorhanden sind. So ähnlich wie bei Menschen, wenn sie müde werden, wenig Schlaf gekommen hatten.

Dann würde wohl noch ein Faktor sein, in welcher Weise einem Autisten sein Umfeld vertraut ist, er es registriert oder auch nicht, worauf er achtet und worauf nicht so sehr.

Es kann sein, daß für jemanden ein Wohnumfeld vertraut ist, so wie es meistens ist. In der DDR wurde u.a. "Zersetzung" dadurch betrieben heimlich in Wohnungen mißliebiger Leute einzudringen und Sachen zu verstellen. Und das zielte nicht speziell auf Autisten. Es ist also schon etwas, das für Menschen allgemein eine gewisse Rolle spielt: Vertrautheit, Berechenbarkeit, Nachvollziehbarkeit.

Ein Schwerhöriger kann öfters für seine Mitmenschen recht laut in Erscheinung treten und wird dann von ihnen als störend empfunden. "Muß das sein?" fragen sich viele dann z.B. vermutlich. So ähnlich könnte es sich mit der Ordnung vielleicht vorgestellt werden, die die Anordnung von Dingen angeht, die oft gesehen werden?

Man bewegt sich z.B. in den Räumen, nimmt dabei wahr: Das ist jetzt anders. Das bindet Aufmerksamkeit, vielleicht ähnlich wie Krach den andere machen können. Eigentlich war man gerade mit etwas anderen beschäftigt und nun fällt dieser Umstand auf: man könnte es als eine Art Unterbrechung betrachten.

Das bedeutet nicht, daß soein Autist dagegen wäre, daß sich etwas z.B. im Wohnumfeld ändert. Aber wenn solche Änderungen auffallen, dann hat das einen Effekt. Und wenn darin wenig Nutzen erkannt werden kann und es oft geschieht, dann kann es wohl belastend werden. Gerade, wenn sowieso eher zuviel los ist und das dann noch dazukäme.

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
05.07.22, 11:54:22
Link
Gehe zu:
Technische Rechte (vorbehaltlich seperater moderativer Einschränkungen):

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AN

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag Thread zur Beobachtung regimenaher Propagandamedien
296 849444
10.07.21, 09:17:46
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag abschied
elf
49 35947
01.04.15, 09:40:39
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag bin neu hier
141 149232
15.06.10, 22:32:36
Gehe zum letzten Beitrag von Bicycle
Archiv
Ausführzeit: 0.0371 sec. DB-Abfragen: 15
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder