Fettnapffreie Zone - Selbsthilfe-Forum und allgemeines Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Dieses Forum bereitet sich mittelfristig auf dem Umstieg auf eine neue Forensoftware vor. Hier, hier und hier finden sich Threads zu dem Thema. Derzeit arbeiten zudem verschiedene Funktionen der Forensoftware nicht mehr korrekt, Beispiele: Threadtitel mit Umlauten oder manchen weiteren Sonderzeichen werden nicht gespeichert. Dies betrifft nur die Titel, nicht die Beiträge selbst. Beiträge mit diesen Zeichen sind als Zitat im Antwort- oder Editierformular leer (manuelles Zitieren funktioniert auch mit diesen Zeichen). Mit diesen Einschränkungen ist die Forennutzung derzeit weiterhin möglich.

 

original Thema anzeigen

16.09.17, 11:32:55

Prometheus

Kennt ihr auch diese Bücher, die von Zeit zu Zeit regelmäßig in den Buchhandlungen auftauchen und meistens einen sarkastisch -Sterotypen Titel mit den Worten "Savant" , "Autist", "Autobiographie" und "Bestseller" und einen lächelnden Typen auf dem Cover haben. Daniel Tammet und
Peter Schmidt haben viele Nachahmer gefunden. Das, was mich an diesen Büchern ärgert, ist das jedes Mal die gleichen Stereotypen immer wieder auftauchen. Das geht doch schon über persönliche Wahrnehmung hinaus und das alles nur, damit NA sich bestätigt sehen und das Buch sich gut verkauft. Autismus ist in den letzten Jahren so ein Eye-catcher geworden, dass viele Leute die selben Stereotype als anerkanntes Fachwissen rezitieren und weiterverbreiten. Was ist eure Meinung zu solchen Büchern? Findet ihr auch dass sie Vorurteile gegenüber Autisten verbreiten?
 
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder