Fettnapffreie Zone - Selbsthilfe-Forum und allgemeines Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Dieses Forum bereitet sich mittelfristig auf dem Umstieg auf eine neue Forensoftware vor. Hier, hier und hier finden sich Threads zu dem Thema. Derzeit arbeiten zudem verschiedene Funktionen der Forensoftware nicht mehr korrekt, Beispiele: Threadtitel mit Umlauten oder manchen weiteren Sonderzeichen werden nicht gespeichert. Dies betrifft nur die Titel, nicht die Beiträge selbst. Beiträge mit diesen Zeichen sind als Zitat im Antwort- oder Editierformular leer (manuelles Zitieren funktioniert auch mit diesen Zeichen). Mit diesen Einschränkungen ist die Forennutzung derzeit weiterhin möglich.

 

Das "Rauhe Haus" in Hamburg

original Thema anzeigen

19.08.16, 08:10:56

55555

Vor 180 Jahren begann nach diesem Artikel also der Eiertanz der ehemaligen Staatskirchen um die Faktoren "gelebte Nächstenliebe" und "unkritische wirtschaftlich abhängige Systemkonformität" bis hin zum Eigenbetrieb von Folterlagern und Eugenikprojekten.
Zitat:
Die dicke Blutbuche hat Johann Hinrich Wichern in ihrem Frühstadium vielleicht noch selber gesehen, der Teich jedenfalls war schon da, als der Hamburger Senatssyndikus Karl Sieveking, ein schwerreicher Kaufmann, ihn und die daran gelegene alte Kate 1833 dem Theologen Wichern überließ. Schon auf den allerersten Zeichnungen und Kupferstichen des Rauhen Hauses sind Weiher und Kate zu erkennen. In diesem reetgedeckten Häuschen nahm dadurch etwas Großes und Wunderbares seinen leisen Anfang: der Gedanke der Diakonie, der kirchlichen Fürsorge für die Schwachen und Benachteiligten. Und der blutjunge evangelische Pastor Wichern gehörte zu den Ersten, die ihn gedacht haben. "Nur der kann sich der Not in ihrer ganzen Breite entgegenstellen, der den Mut hat zur ersten kleinen Tat", sagte er.

[...]

Auf dem parkähnlichen Gelände des Rauhen Hauses liegen heute eine ganze Reihe sozialer Einrichtungen lose verstreut. Halb hinter Bäumen ein Altenheim, daneben das Haus Schönburg, in dem Kinder leben, die das Jugendamt aus den Familien nehmen musste, nicht weit davon ein Haus der Sozialpsychiatrie, vorne am Horner Weg die Evangelische Hochschule für Sozialarbeit und Diakonie und als größtes Gebäude natürlich das Herz des Rauhen Hauses: die evangelische Wichern-Schule, zu der eine Grundschule, eine Stadtteilschule und ein Gymnasium gehören.

Quelle
 
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder