Fettnapffreie Zone - Selbsthilfe-Forum und allgemeines Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Dieses Forum bereitet sich mittelfristig auf dem Umstieg auf eine neue Forensoftware vor. Hier, hier und hier finden sich Threads zu dem Thema. Derzeit arbeiten zudem verschiedene Funktionen der Forensoftware nicht mehr korrekt, Beispiele: Threadtitel mit Umlauten oder manchen weiteren Sonderzeichen werden nicht gespeichert. Dies betrifft nur die Titel, nicht die Beiträge selbst. Beiträge mit diesen Zeichen sind als Zitat im Antwort- oder Editierformular leer (manuelles Zitieren funktioniert auch mit diesen Zeichen). Mit diesen Einschränkungen ist die Forennutzung derzeit weiterhin möglich.

 

Studie: Bild von Augen hat starke Wirkung

original Thema anzeigen

02.07.06, 19:39:10

Wursthans

Link
Zitat:
Das Experiment, das Bateson und ihre Kollegen Daniel Nettle und Gilbert Roberts dort anstellten, war denkbar einfach: Sie klebten fotokopierte Bilder von menschlichen Augenpartien auf den Küchenschrank - direkt auf Augenhöhe der Studenten und neben den Zettel, der die Besucher um einen Obolus bat. Nach einer Woche wurden die Augen gegen ein Blumen-Foto ausgetauscht. In der Woche darauf folgte ein neues Augenpaar - mal mit gelangweiltem, mal mit kokettem, mal mit hartem Blick.

Das Ergebnis war spektakulär: Klebten die Augenbilder an der Schranktür, zahlten die Kaffeetrinker bis zu siebenmal mehr als während der Blumenwochen. Im Durchschnitt über die gesamten zweieinhalb Monate des Experiments landeten zu Zeiten des strengen Blicks 267 Prozent mehr Geld in der Kasse als sonst.


Blickkontakt scheint also zumindest für Nichtautisten eminent wichtig zu sein zur Regulation des Sozialverhaltens. Abstrakt ist dies nichts Neues, jedoch finde ich dies ganz interessant als Veranschaulichung der Wichtigkeit als Einflußfaktor.
29.07.06, 22:37:15

Goldloeckchen

geändert von: Goldloeckchen - 30.07.06, 00:01:13

Es wird ja auch oft in der Werbebranche mit Blicken "gespielt", sei es für Kosmetik oder für Kaffee. Wenn man also die Wirksamkeit von Augenpaaren so häufig zu Verkaufzwecken einsetzt kann diese Statistik auch gar nicht so neu sein.
Im Kontext von Autismus wären solche Studien tatsächlich interessant.
Mich persönlich sprechen Blicke nicht gerade an und schon gar nicht die auf einen Werbeplakat. Selten ergeben sich Blicke aus Life-Kontakten denen ich stand halten will weil sie mich fazinieren. Kam aber auch schon mal vor wenn auch so selten, dass ich es an einer Hand abzählen könnte. Meistens schaue ich nach ein paar Sekunden weg.
30.07.06, 02:11:31

bellaria

Ich glaub, dass diese Augen-Wirkung unbewusst abläuft. Daher ist es fraglich, ob man bewusst was dazu aussagen kann - egal ob Autist oder NA. Aber faszinierend isses schon!
30.07.06, 12:52:27

Goldloeckchen

Das mag stimmen aber ich schaue Augen nicht so gern an; Wieso sollten sie mich dann beim Kauf eines Artikles positiv beeinflussen können? Dann wäre doch eher das Gegenteil der Fall, oder?
30.07.06, 18:38:29

bellaria

Sie sollen in dem o.a. Beispiel ja auch nicht positiv beeinflussen, sondern Druck erzeugen - "Du wirst beobachtet, also fühl Dich unwohl und zahl gefälligst".
 
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder